Sie sind hier: Home > Regional >

Klatsche für Ingolstadt: Heinloth entschuldigt sich bei Fans

Ingolstadt  

Klatsche für Ingolstadt: Heinloth entschuldigt sich bei Fans

11.09.2021, 15:31 Uhr | dpa

Klatsche für Ingolstadt: Heinloth entschuldigt sich bei Fans. Fußball

Ein Fußball liegt vor der Partie im Netz. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Sein erstes Mal als Ingolstädter Kapitän hatte sich Michael Heinloth anders vorgestellt. An Ballkontakten mangelte es dem Abwehrspieler des Fußball-Zweitligisten FC Ingolstadt im Spiel gegen den SV Werder Bremen am Samstag zwar nicht - schließlich war die Schanzer-Verteidigung gerade in der ersten Phase im Dauereinsatz. Beim 0:3 (0:2) gegen den Bundesliga-Absteiger war aber auch der gebürtige Mittelfranke letztendlich machtlos.

"Nachdem die Stehplätze wieder aufgemacht haben und wir mit einer Gänsehaut eingelaufen sind, möchte ich mich bei unseren Fans entschuldigen, dass unsere Leistung nicht dem gerecht wurde", sagte Heinloth mit Blick auf die 5825 Fans im Ingolstädter Sportpark. Vor allem in der ersten Spielhälfte verpassten es der tief stehende Aufsteiger, sich gegen den Bundesliga-Absteiger Tormöglichkeiten zu erspielen.

Gleichzeitig patzte die Abwehr - wenn auch unglücklich. Innenverteidiger Nico Antonitsch verlängerte eine Bremer Flanke mit dem Kopf ins eigene Tor. Der Offensiv-Express der Gäste kam danach so richtig ins Rollen. Die Tore zwei und drei von Werders Neuzugängen Mitchell Weiser (42.) und Marvin Ducksch (49.) ließen nicht lange auf sich warten.

"Ein absolut verdienter Sieg", bewertete FCI-Coach Roberto Pätzold den Erfolg der Gäste. Unterm Strich sei seine Mannschaft einfach enttäuscht. Der Trainer hatte die Niederlage schon früh kommen sehen. Bereits in der Anfangsphase winkte er an der Seitenlinie unzufrieden ab, schlug die Arme fassungslos über den Kopf und brüllte in Richtung seiner Truppe. Aber die "Aufwachen, Männer!"-Rufe halfen kaum.

Erst im Schlussdrittel kamen risikofreudigere Ingolstädter zu ihren Chancen. "Wir haben uns vorgenommen, auf jeden Fall ein Tor zu machen, um unseren Zuschauern was zu geben für die Unterstützung", sagte Pätzold. Der Vorsatz kam zu spät. Die Schüsse von Filip Bilbija (67.) und Nassim Boujellab (82.) waren nicht mehr als ein letztes Aufbäumen in einer ohnehin schon verlorenen Partie.

Wie schwierig das angepeilte Ziel Klassenerhalt zu erreichen scheint, wird nun schon nach sechs Spieltagen deutlich: Nur vier Punkte und dazu 14 Gegentore bedeuten derzeit einen direkten Abstiegsplatz.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: