Sie sind hier: Home > Regional > Karlsruhe >

SGV Freiberg gegen FV Ravensburg: Freiberg weist Ravensburg in die Schranken

Oberliga Baden-Württemberg  

Freiberg weist Ravensburg in die Schranken

29.02.2020, 17:25 Uhr | Sportplatz Media

SGV Freiberg gegen FV Ravensburg: Freiberg weist Ravensburg in die Schranken. Freiberg weist Ravensburg in die Schranken (Quelle: Sportplatz Media)

Oberliga Baden-Württemberg: SGV Freiberg – FV Ravensburg 4:1 (1:1) (Quelle: Sportplatz Media)

Der FV Ravensburg wurde der eigenen Favoritenstellung nicht gerecht und verlor gegen den SGV Freiberg deutlich mit 1:4. Freiberg hat mit dem Sieg über Ravensburg einen Coup gelandet. Der FVR hatte den SGV Freiberg im Hinspiel klar dominiert und am Ende deutlich mit 7:3 gesiegt.

Anmerkung: Dieser Text wurde nicht von einem Menschen geschrieben, sondern automatisch erstellt. Dafür wurden Daten genutzt, die dann durch das Computerprogramm eines Dienstleisters verarbeitet wurden, um diesen Text zu generieren. Wie das genau funktioniert, lesen Sie hier.

275 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für Freiberg schlägt – bejubelten in der 34. Minute den Treffer von Hakan Kutlu zum 1:0. Den Freudenjubel des Heimteams machte Philipp Altmann zunichte, als er kurz darauf den Ausgleich besorgte (38.). Zum Seitenwechsel hatte keine Mannschaft die Oberhand gewonnen. Unentschieden lautete der Zwischenstand. Kreshnik Lushtaku stellte die Weichen für den SGV auf Sieg, als er in Minute 51 mit dem 2:1 zur Stelle war. Der FV Ravensburg wechselte einen nominellen Verteidiger für einen anderen: Jonas Wiest kam für Felix Schäch (54.). Ouadie Barini, der von der Bank für Simon Klostermann kam, sollte für neue Impulse beim SGV Freiberg sorgen (63.). Mit einem Doppelwechsel wollte Ravensburg frischen Wind in das Spiel bringen und so schickte Steffen Wohlfarth Moritz Jeggle und Max Chrobok für Manuel Geiselhart und Jona Boneberger auf den Platz (66.). Freiberg tauschte zwei etatmäßige Verteidiger: Niklas Pollex ersetzte Lushtaku (74.). Barini beseitigte mit seinen Toren (77./91.) die letzten Zweifel am Sieg der Elf von Coach Milorad Pilipovic. Am Ende stand der SGV als Sieger da und behielt die drei Punkte verdient zu Hause.

Der SGV Freiberg sprang mit diesem Erfolg auf den zwölften Platz. Die Stärke von Freiberg liegt in der Offensive – mit insgesamt 33 erzielten Treffern. Sieben Siege, vier Remis und neun Niederlagen hat der SGV derzeit auf dem Konto. Nach sieben sieglosen Spielen ist der SGV Freiberg wieder in der Erfolgsspur.

Beim FVR präsentierte sich die Abwehr angesichts 34 Gegentreffer immer wieder wackelig. Allerdings traf die Offensive dafür auch gerne ins gegnerische Tor (36). Der Gast holte auswärts bisher nur 16 Zähler. Der Patzer des FV Ravensburg zog im Klassement keine Folgen nach sich. Neun Siege, vier Remis und sieben Niederlagen hat Ravensburg momentan auf dem Konto. Der FVR kam in den letzten Spielen nicht in Fahrt. So fuhr man nur vier Punkte in den vergangenen fünf Begegnungen ein. Um den fünften Tabellenplatz zu halten, ist das definitiv zu wenig.

Am nächsten Samstag (14:30 Uhr) reist Freiberg zum Freiburger FC, am gleichen Tag begrüßt der FV Ravensburg den FC Nöttingen vor heimischem Publikum.

Verwendete Quellen:
  • Fussball.de/Sportplatz Media

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal