Sie sind hier: Home > Regional > Karlsruhe >

Stahlknecht: Antrag auf Finanz-Entzug für NPD konsequent

Karlsruhe  

Stahlknecht: Antrag auf Finanz-Entzug für NPD konsequent

19.07.2019, 18:17 Uhr | dpa

Stahlknecht: Antrag auf Finanz-Entzug für NPD konsequent. Holger Stahlknecht

Holger Stahlknecht (CDU), Innenminister des Landes Sachsen-Anhalt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/Archivbild (Quelle: dpa)

Aus Sicht von Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht ist es ein konsequenter Schritt, der rechtsextremen NPD den staatlichen Geldhahn zuzudrehen. "Der NPD, die Ausgrenzung und Menschenverachtung offen propagiert, muss schleunigst der finanzielle Nährboden entzogen werden", ließ der CDU-Politiker über sein Ministerium mitteilen.

Zweieinhalb Jahre nach dem zweiten gescheiterten NPD-Verbotsverfahren hatten Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung am Freitag einen gemeinsamen Antrag beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe auf den Weg gebracht. Ziel der 150-seitigen Schrift ist es, der NPD die Zuweisungen aus der Parteienfinanzierung zu entziehen. Der gemeinsame Antrag sei ein wichtiger Schritt zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und werde von Sachsen-Anhalt unterstützt, so Stahlknecht weiter.

Der CDU-Politiker hatte federführend daran mitgewirkt, das zweite NPD-Verbotsverfahren in Karlsruhe anzustrengen. Die Richter entschieden im Januar 2017, dass die Partei zwar verfassungsfeindlich ist - aber zu unbedeutend, um sie zu verbieten. Damals hatte das Gericht angeregt, mit einem Entzug der staatlichen Parteienfinanzierung auf die verfassungsfeindliche Partei zu reagieren. Das soll nun mit dem Antrag umgesetzt werden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal