Sie sind hier: Home > Regional > Karlsruhe >

Karlsruhe: Das Bücherland gibt alten Büchern eine zweite Chance

INTERVIEWSecond-Hand-Buchhandlung in Karlsruhe  

Diese Institution gibt alten Büchern eine zweite Chance

01.11.2019, 16:12 Uhr
Karlsruhe: Das Bücherland gibt alten Büchern eine zweite Chance. Ein Mann stöbert in einer Bücherkiste: Das Bücherland in Karlsruhe hat etwa 45.000 gebrauchte Bücher im Sortiment. (Quelle: imago images/Westend61/Symbolbild)

Ein Mann stöbert in einer Bücherkiste: Das Bücherland in Karlsruhe hat etwa 45.000 gebrauchte Bücher im Sortiment. (Quelle: Westend61/Symbolbild/imago images)

Wer alte Bücher in Karlsruhe aussortieren will, braucht sie nicht wegschmeißen, sondern kann sie der Second-Hand-Buchhandlung Bücherland überlassen. t-online.de-Autorin Ariane Lindemann hat mit Inhaber Thomas Stieber über die Idee dahinter gesprochen.

Mehr als 45.000 Bücher auf einer Verkaufsfläche von 400 Quadratmetern: Die Second-Hand-Buchhandlung Bücherland in der Oststadt in Karlsruhe ist eine Institution und die größte ihrer Art in Süddeutschland.

In dem ehemaligen Supermarkt gibt es Bücher zu Flohmarktpreisen, darunter auch neuwertige Exemplare und aktuelle Titel. Die Idee: Gut erhaltene Bücher werden "recycelt", indem sie wieder in den Lesekreislauf zurückgeführt werden.

t-online.de: Woher kommen die Bücher, die Sie hier im Bücherland verkaufen?

Thomas Stieber: Wenn Menschen zu Hause Platz in ihren Regalen brauchen, umziehen oder wenn jemand verstorben ist, bekommen wir diese Bücher als Spende. Wir sortieren sie und bieten sie dann wieder zum Verkauf an.

Nehmen Sie alles an, was reinkommt?

In der Regel schon. Wir sichten alles genau. Wenn Bücher in einem schlechten Zustand sind, dann müssen wir sie auch manchmal aussortieren, was eher selten ist. 

Wenn man hier durch die Regale läuft, findet man ein beachtlich großes Angebot.

Wir bekommen täglich kistenweise Bücher, manchmal sind es 200 bis 300 Exemplare pro Tag. Die Annahme managen wir im laufenden Geschäft. Man merkt, dass die Leute die Bücher lieber irgendwo hinbringen, wo sie wissen, dass sie noch gelesen und geschätzt werden, statt sie wegzuwerfen. Ein Buch hat erfreulicherweise immer noch einen großen Wert für viele Menschen. 

Kaufen Sie auch Bücher an?

Nein, das würde unserer Philosophie widersprechen. Wir müssten die Bücher dann teurer anbieten und das ist nicht in unserem Sinn. Es gibt sehr viele Menschen, die sich Bücher zum regulären Preis nicht leisten können oder auch nicht wollen, weil sie nachhaltig denken. Diese wollen wir unterstützen. 

Wonach richten sich die Preise?

Wir haben eine einfache Staffelung. 90 Prozent unserer Bücher kosten zwischen zwei und fünf Euro, je nachdem, ob sie gebunden oder nicht gebunden sind und welche Rückenhöhe das Buch hat. Rund zehn Prozent der Bücher sind etwas teurer und werden separat mit spezifischen Preisen ausgezeichnet, da sie entweder fast wie neu aussehen oder schon einen Seltenheitswert haben. 

Wie kamen Sie auf die Idee, ein Second-Hand-Laden für Bücher einzurichten?

Mein Geschäftspartner Klaus Ackermann und ich hatten eine solche Einrichtung vor vielen Jahren einmal in der Schweiz gesehen. Wir fanden die Idee gut und eröffneten vor 15 Jahren unser Bücherland.

Sie veranstalten auch regelmäßig Lesungen.

Ja, einmal in der Woche finden hier in unseren Räumen Lesungen, teilweise auch mit Musik, statt. Das sind sehr schöne Veranstaltungen, bei denen man sich auch austauschen kann. Das Bücherland hat sich auch als sozialer Treffpunkt etabliert. Zu uns kommen Kinder, Studenten, Ältere. 

Welche Bücher können Leseratten bei Ihnen finden?

Neben Romanen, Sach- und Fachbüchern haben wir außerdem Bildbände, Lexika, Reiseliteratur, Kochbücher und auch viele Klassiker. Es sind zahlreiche aktuelle Titel darunter, wie Jojo Moyes, Richard David Precht und Jussi Adler-Olsen, aber auch ältere und antiquarische Titel und die eine oder andere Rarität.

Gibt es einen Bestseller? Ein Buch, das immer wieder kommt und auch schnell wieder verkauft ist?

Ja, das ist immer noch Harry Potter.


Ende letzten Jahres mussten Sie um den Standort bangen, da es einen Vermieterwechsel gab und eine neue Nutzung im Raum stand.

Das war wirklich ein Schock für uns. Wir wollten uns gar nicht vorstellen, wie es ist, mit über 45.000 Büchern umzuziehen. Zum Glück konnte der Vertrag noch einmal für zwei Jahre verlängert werden.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: