Sie sind hier: Home > Regional > Karlsruhe >

Karlsruhe: Zoo Karlsruhe schläfert Eisbärin Nika ein

Trauer im Tierpark  

Zoo Karlsruhe schläfert Eisbärin Nika ein

26.11.2019, 12:55 Uhr | t-online.de

Karlsruhe: Zoo Karlsruhe schläfert Eisbärin Nika ein. Eine Eisbärin blickt in die Kamera: Der Zoo Karlsruhe trauert um den Tod von Nika. (Quelle: imago images/Zoo Karlsruhe auf Facebook)

Eine Eisbärin blickt in die Kamera: Der Zoo Karlsruhe trauert um den Tod von Nika. (Quelle: Zoo Karlsruhe auf Facebook/imago images)

Der Zoo in Karlsruhe trauert um ein Eisbärenweibchen. Nika wurde am Dienstag eingeschläfert. Für das Tier war es offenbar eine Erlösung.

Das Eisbärenweibchen Nika ist im Karlsruher Zoo am Dienstagmorgen eingeschläfert worden. Das Tier wurde 19 Jahre alt und litt laut Angaben des Zoos schon länger an einer Gelenkveränderung am rechten Hinterfuß. darüber hatte sich eine offene Wunde gebildet.

Immer wieder hatten Tierärzte die Eisbärin untersucht. Eine Behandlung sei erfolglos geblieben. "Wir haben versucht, mit verschiedenen Behandlungsmethoden eine Besserung herbeizuführen", wird Zootierärztin Julia Heckmann auf der Facebookseite des Zoos zitiert. Doch eine Infektion der Wunde habe die Situation für die Eisbärin verschlechtert.

Schwere Entscheidung

Am frühen Dienstagmorgen soll Nika dann erneut in Narkose gelegt worden sein. Diese Untersuchung hätte ihre schlechten Aussichten bestätigt. Daraufhin fällten der Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt gemeinsam mit den Veterinären und dem Revierleiter die Entscheidung, das Tier einzuschläfern.


"Eisbären lassen sich im Gegensatz zum Menschen Schmerz nicht direkt anmerken. Wir haben deshalb entsprechende Medikamente gegeben, um das Tier während der Behandlungsphase weitestgehend schmerzfrei zu halten. Wir hatten am Ende alle Optionen ausgeschöpft", erklärt Tierärztin Heckmann.

Hinweis: In einer früheren Version dieses Textes hieß es, Nika habe "schon länger starke Schmerzen aushalten" müssen. Das war nach Angaben des Zoos aber nicht der Fall. Wir bitten darum, den Fehler zu entschuldigen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal