Sie sind hier: Home > Regional > Karlsruhe >

Südwest-Zoos helfen Tieren in Australien

Heidelberg  

Südwest-Zoos helfen Tieren in Australien

21.01.2020, 05:14 Uhr | dpa

Südwest-Zoos helfen Tieren in Australien. Verletzter Koala

Ein Koala schläft mit Salbe auf der Nase. Foto: David Mariuz/AAP/dpa (Quelle: dpa)

Zoos im Südwesten wollen Tieren in Australien helfen, die von den verheerenden Buschbränden verletzt oder bedroht sind. So unterstützen die Zoos in Stuttgart und Heidelberg die Rettung von Tieren mit 50 000 Euro beziehungsweise 2000 Euro aus ihren Artenschutzbudgets. Die Mittel gehen an den Wildlife Conservation Fund des australischen Zooverbandes. "Wir hoffen, dass die Initiative mit vielen Spendengeldern gefördert wird, damit möglichst viele Tiere gerettet werden können", betonte der Direktor des Tiergartens Heidelberg Klaus Wünnemann. Der Zoo Karlsruhe ließ einer Koalastation 5000 Euro aus seiner Artenschutzstiftung zukommen und hofft auf weitere Mittel durch einen Spendenaufruf. Es handele sich um eine Ersthilfe. "Da bleiben wir dran", sagte Zoo-Sprecher Timo Deible.

Die Flammen vernichteten nach groben Schätzungen über eine Milliarde Tiere auf einer Fläche, die der Größe von Bayern und Baden-Württemberg zusammen entspricht. Die Lebensräume von mehr als 300 bedrohten Tier- und Pflanzenarten sind laut australischem Umweltministerium betroffen.

Die Zoos in Heidelberg und Stuttgart zeigten sich überzeugt vom Drei-Phasen-Modell des australischen Zooverbandes: verletzte Tiere einsammeln und in Auffangstationen versorgen; danach mögliche künftige Lebensräume definieren und für die Tiere ausstatten und schließlich die genesenen Tiere in diese entlassen. "Das ist mehr als verbrannte Koalapfoten zu behandeln, das ist ein Prozess von Jahren", erläuterte Stefanie Reska, Leiterin der Stabstelle Umweltbildung und Artenschutz der Wilhelma in Stuttgart. Die Australienhilfe beträgt etwa ein Drittel des jährlichen Artenschutzbudgets der Wilhelma. Von ihm und dem Artenschutz-Euro im Ticketpreis fördert der zoologisch-botanische Garten etwa Regenwaldschutzprojekte oder die Rettung von Nashörnern auf Sumatra.

Unabhängig von der Feuer-Katastrophe widmet die Wilhelma dem Kontinent und seinen Tieren ein eigenes Haus, das Ende 2021 fertig gestellt werden wird. Dort sollen Baumkängurus und Koalas samt Begleittieren leben. Zugleich fördert die Wilhelma ein Programm der Artenschutzstiftung Dreamworld Foundation in Sydney zum Erhalt der Koalas. Laut Reska sind 30 Prozent dieser Beuteltierart Opfer der Flammen geworden.

Bereits jetzt gehören zwei Dutzend australienstämmige Tiere zum Bestand der Wilhelma: vom Roten Riesenkänguru über das Australienkrokodil bis zum Australischen Lungenfisch. Auch in Heidelberg leben einige australienstämmige Tiere - Rote Riesenkängurus und die in Mitteleuropa als Brutvögel verschwundenen Braunen Sichler. In Karlsruhe sind zwei Känguruarten und einige Vogel-Arten von Down Under zu sehen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal