Sie sind hier: Home > Regional > Karlsruhe >

Karlsruhe: ZKM-Chef macht im Theaterstreit klare Ansage

"Politik will Versagen vertuschen"  

ZKM-Chef bezieht im Theaterstreit Stellung

24.07.2020, 13:31 Uhr | dpa, t-online

Karlsruhe: ZKM-Chef macht im Theaterstreit klare Ansage. Peter Weibel: Er ist Künstler und Direktor des Zentrums für Kunst und Medien.  (Quelle: dpa/Archivbild/Uli Deck)

Peter Weibel: Er ist Künstler und Direktor des Zentrums für Kunst und Medien. (Quelle: Archivbild/Uli Deck/dpa)

In Karlsruhe weiten sich die anfänglichen Querelen am Badischen Staatstheater zu einer Krise aus. ZKM-Direktor Peter Weibel macht der Politik Vorwürfe – und Menschen solidarisieren sich mit den Mitarbeitern.

Die Karlsruher Theaterkrise weitet sich aus. Mit harschen Worten hat der Chef des Zentrums für Kunst und Medien (ZKM), Peter Weibel, das Festhalten der Politik an Theater-Intendant Peter Spuhler kritisiert. "Sie wollen eigenes Versagen vertuschen. Mit der Verlängerung Spuhlers verlängern sie ihr eigenes Versagen", sagte Weibel am Freitag bei einer Solidaritätskundgebung von Kulturschaffenden vor dem Badischen Staatstheater.

Menschenansammlung vor dem Badischen Staatstheater: Zu der Solidaritätskundgebung für Theatermitarbeiter haben Karlsruher Kulturschaffende aufgerufen. (Quelle: dpa/Uli Deck)Menschenansammlung vor dem Badischen Staatstheater: Zu der Solidaritätskundgebung für Theatermitarbeiter haben Karlsruher Kulturschaffende aufgerufen. (Quelle: Uli Deck/dpa)

Weibel reagierte damit auf eine Entscheidung des Verwaltungsrats mit Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) und dem Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) an der Spitze. Das Gremium hält trotz massiver Kritik an Spuhler fest.

Gegen den Intendanten des Hauses hat der Personalrat Anfang Juli in einem offenen Brief schwere Kritik geübt und seinen Führungsstil angeprangert. darin werden Spuhler "Kontrollzwang, beständiges Misstrauen, cholerische Ausfälle" vorgeworfen. Es herrsche ein toxisches Arbeitsklima, heißt es. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal