Sie sind hier: Home > Regional > Karlsruhe >

Karlsruhe siegt nach 0:2-Rückstand in Sandhausen

Sandhausen  

Karlsruhe siegt nach 0:2-Rückstand in Sandhausen

13.02.2021, 15:10 Uhr | dpa

Karlsruhe siegt nach 0:2-Rückstand in Sandhausen. Janik Bachmann und Marvin Wanitzek

Sandhausens Janik Bachmann und Karlsruhes Marvin Wanitzek (l-r.) im Zweikampf um den Ball. Foto: Uwe Anspach/dpa (Quelle: dpa)

Nach einem starken Comeback im Baden-Derby beim SV Sandhausen mischt der Karlsruher SC plötzlich im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga mit. Der Tabellenfünfte kam am Samstag nach einem 0:2-Pausenrückstand noch zu einem 3:2-Sieg und liegt nach dem vierten Auswärtssieg in Serie nur noch drei Punkte hinter dem Relegationsplatz. "Das ist ein Big Point für uns und ein großer Schritt in Richtung unseres Saisonziels", sagte KSC-Trainer Christian Eichner.

Philipp Hofmann (46. Minute) und Kyoung-Rok Choi (54./76.) mit einem Doppelpack belohnten die tolle Aufholjagd des KSC. Kevin Behrens (30.) und Patrick Schmidt (40.) trafen in der ersten Halbzeit für die Hausherren, die als Tabellen-16. mit nur 18 Zählern weiter in Abstiegsgefahr schweben.

Dabei hatte es zunächst nach einem Sieg für Sandhausen ausgesehen. Der KSC war in den ersten 45 Minuten kaum präsent und leistete sich grobe Abwehrschnitzer, die vom SVS gnadenlos bestraft wurden. "Wir haben in der ersten Halbzeit richtig schlecht gespielt und zwei leichte Gegentore bekommen. Aber wir haben nicht aufgegeben", sagte Doppel-Torschütze Choi.

In der Pause fand KSC-Trainer Eichner offenbar die richtigen Worte, denn seine Mannschaft kam wie verwandelt aus der Kabine. "Er hat gesagt: Wir müssen die erste Halbzeit vergessen. Die Fehler sind schon gemacht, die kann man nicht mehr rückgängig machen", berichtete Abwehrspieler Marco Thiede.

In der zweiten Hälfte waren die Gäste dann hellwach und kamen schon wenige Sekunden nach Wiederbeginn durch das neunte Saisontor von Hofmann zum Anschluss. "Das war lebensnotwendig für uns", befand Eichner. Der Treffer beflügelte den KSC, der immer stärker wurde und die Hausherren kaum noch zur Entfaltung kommen ließ. "Wir haben als Mannschaft agiert", sagte Thiede. "Die Entwicklung ist ganz klar erkennbar."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal