Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

AfD schließt Landeschefin aus: Verbindung zu Rechtsextremen

Kiel  

AfD schließt Landeschefin aus: Verbindung zu Rechtsextremen

28.08.2019, 14:12 Uhr | dpa

AfD schließt Landeschefin aus: Verbindung zu Rechtsextremen. Sayn-Wittgenstein muss die AfD verlassen

Doris Fürstin von Sayn-Wittgenstein (AfD) nimmt an einer Landes-Mitgliederversammlung Schleswig-Holstein teil. Foto: Markus Scholz/Archivbild (Quelle: dpa)

Die schleswig-holsteinische Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein muss die AfD unter anderem wegen ihrer Verbindungen zu einem rechtsextremen Verein mit Sitz in Thüringen verlassen. Wie ein Parteisprecher am Mittwoch mitteilte, folgte das Bundesschiedsgericht der AfD damit einem Antrag des Bundesvorstandes. Die Parteispitze hatte der 64-Jährigen unter anderem wegen einer Fördermitgliedschaft in dem Verein Gedächtnisstätte aus Guthmannshausen (Landkreis Sömmerda) parteischädigendes Verhalten vorgeworfen. Der Verein wird vom Thüringer Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft und steht auf der Unvereinbarkeitsliste der AfD.

Sayn-Wittgenstein sagte auf Anfrage, sie wolle weiterhin Landesvorsitzende bleiben, sie werde gegen die Entscheidung der Partei juristisch vorgehen.

Laut Thüringer Verfassungsschutzbericht agitiert der Verein unter dem Deckmantel des Gedenkens an die deutschen Opfer des Zweiten Weltkrieges gegen den demokratischen Verfassungsstaat und versucht, "geschichtsrevisionistisches Gedankengut in demokratische Bevölkerungskreise zu transportieren". Im Mai fand in seinen Räumlichkeiten der "Heureka II Kongress" statt - laut Thüringer Innenministerium eine "Zusammenkunft der rechtsextremistischen Kampfsportszene".

Das Parteiausschlussverfahren hatte den AfD-Landesverband Schleswig-Holstein Ende Juni nicht daran gehindert, die Landtagsabgeordnete erneut zu seiner Vorsitzenden zu wählen. Dieser Posten bleibt jetzt bis zu einer Nachwahl unbesetzt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage


shopping-portal