Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Todesschuss: Ex-Lebensgefährtin brach offenbar Schweigen

Kiel  

Todesschuss: Ex-Lebensgefährtin brach offenbar Schweigen

17.09.2019, 15:23 Uhr | dpa

Todesschuss: Ex-Lebensgefährtin brach offenbar Schweigen. Justitiaskulptur zwischen Hammer und Aktenordnern auf einem Tisch

Die modellhafte Nachbildung der Justitia steht neben einem Holzhammer und einem Aktenstapel. Foto: Volker Hartmann/Archivbild (Quelle: dpa)

Der Prozess um die Ermordung eines Polen in Neumünster durch einen Schuss ins Gesicht ist offenbar durch Gewissensbisse der früheren Lebenspartnerin des mutmaßlichen Todesschützen in Gang gekommen. Zuvor hatte die Polizei mehrere Jahre lang vergebens nach dem Täter gesucht.

Wie zwei leitende Mitarbeiterinnen der Caritas am Dienstag vor dem Kieler Landgericht aussagten, hatte die Ex-Partnerin des Hauptangeklagten ihn schwer belastet.

Er habe den Mord im Juni 2012 begangen, sie habe Beweise beiseite geschafft und das vor der Polizei verschwiegen, gestand die Frau demnach im März 2017 während einer Mutter-Kind-Kur auf Norderney. Sie habe dort seelsorgerische Hilfe gesucht, berichtete eine 50-jährige leitende Angestellte der Caritas Norderney. "Es hat sie belastet, das Geheimnis der Tat für sich zu behalten," sagte sie. Die Frau hat mit dem Angeklagten zwei Kinder.

Erst ein Jahr danach ging die Ex-Lebensgefährtin dann zur Polizei. Kurz zuvor hatte sie sich noch der Geschäftsführerin der Caritas in Ostfriesland offenbart. Die Frau habe verzweifelt gewirkt, gezittert und geweint, sagte diese Zeugin.

Auf der Anklagebank sitzt neben dem Ex-Partner auch ein mutmaßlicher Mittäter. Ihm soll das Opfer ahnungslos die Tür seiner Dachwohnung geöffnet haben. Der Schuss fiel laut Anklage unmittelbar darauf. Die Täter flüchteten. Mit ihnen verschwand auch die Tatwaffe.

Alle drei Männer stammen aus Polen, die beiden Angeklagten sind deutsche Staatsbürger. Sie schweigen vor Gericht. Der mutmaßliche Todesschütze sitzt in Untersuchungshaft. Das Gericht hat 15 Tage Verhandlung geplant. Das Urteil könnte im Dezember fallen. Im November soll die Kronzeugin gehört werden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal