Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Kiel: Staatsanwältin als bedrohlich und aggressiv geschildert

Prozess um Rechtsbeugung in Kiel  

Zeuginnen beschreiben Staatsanwältin als aggressiv

29.10.2019, 17:44 Uhr | dpa

Kiel: Staatsanwältin als bedrohlich und aggressiv geschildert. Landgericht Kiel: Eine Kieler Staatsanwältin steht wegen Rechtsbeugung vor Gericht. (Quelle: dpa/Carsten Rehder)

Landgericht Kiel: Eine Kieler Staatsanwältin steht wegen Rechtsbeugung vor Gericht. (Quelle: Carsten Rehder/dpa)

Eine Staatsanwältin aus Kiel steht vor Gericht, weil sie es mit dem Tierschutz zu weit getrieben haben soll. Bislang wehrte sie sich gegen die Vorwürfe, räumte aber Fehler ein. Zwei Zeuginnen haben im Prozess nun ihr Bild von der Frau geschildert.

Im Prozess um Rechtsbeugung gegen eine Staatsanwältin aus Kiel im Zusammenhang mit dem Notverkauf beschlagnahmter Tiere haben zwei Zeuginnen das Verhalten der Juristin als bedrohlich und aggressiv geschildert.

Nach der Beschlagnahme zweier anatolischer Hütehunde ihres Vereins auf einem Schäferhof in Hartenholm im Kreis Segeberg sei ihre Forderung nach Rückgabe der Tiere in "einer Tirade von Aggression und verbalen Angriffen" der Staatsanwältin untergegangen, sagte die Vorsitzende eines Herdenschutzhund-Services am Dienstag vor dem Kieler Landgericht.

Der Verein habe der Hofbetreiberin die Hunde kostenlos zur Ausbildung für ein Pilotprojekt überlassen, sagte die Zeugin. Als sie die Rückgabe ihrer Tiere gefordert habe, habe die 44-jährige Angeklagte gedroht, gegen sie strafrechtliche Ermittlungen wegen Strafvereitelung einzuleiten. Der angebliche Eigentumsnachweis für die Tiere sei Fake, sie werde ihre Hunde in hundert Jahren nicht wiedersehen, soll die Juristin gesagt haben.

"Kein Vertrauen mehr in die Justiz"

"Ich war plötzlich Täter", sagte die Zeugin. Sie habe "kein Vertrauen mehr in die Justiz und alles, was eine schwarze Robe darstellt". Dass die Betreiberin des Hofes mit einem Schafhaltungsverbot belegt war, wusste die Zeugin nach eigener Aussage nicht. Ihre damalige Anwältin sagte, vor der Notveräußerung der Hunde sei ihrer Mandantin kein rechtliches Gehör gewährt worden.

Eine Dienstaufsichtsbeschwerde und ein Antrag auf gerichtliche Entscheidung sowie Eingaben an das Justizministerium seien im Sande verlaufen. Auch sie schilderte das Verhalten der Juristin am Telefon als hoch aggressiv und "unglaublich". In 42 Berufsjahren habe sie so etwas nicht erlebt.


Die beiden Hunde waren auf dem Schäferhof im März 2012 wegen des Verdachts auf Tierschutzverstöße mit anderen Hütehunden, Schafen, Rindern und weiteren Tieren beschlagnahmt worden. Die Angeklagte muss sich seit Anfang Oktober wegen zehn Fällen von Rechtsbeugung zwischen 2011 und 2014 verantworten.

Die vom Dienst suspendierte Beamtin gestand zu Prozessbeginn Fehler ein, bestritt aber Rechtsbeugung. Das Gericht terminierte 36 Verhandlungstage bis Ende März 2020.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal