Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Kiel: Kunsthochschule trauert um ihren Kanzler Dirk Mirow

Tod mit 52 Jahren  

Kieler Kunsthochschule trauert um ihren Kanzler Dirk Mirow

26.11.2019, 12:48 Uhr | dpa

Kiel: Kunsthochschule trauert um ihren Kanzler Dirk Mirow. Muthesius-Kunsthochschule: Der Kanzler der Einrichtung ist gestorben.  (Quelle: imago images/imagebroker)

Muthesius-Kunsthochschule: Der Kanzler der Einrichtung ist gestorben. (Quelle: imagebroker/imago images)

Die Kunsthochschule in Kiel trauert um ihren Kanzler Dirk Mirow. Der 52-Jährige starb in der Nacht zum Montag. Auf dem Gelände der Hochschule spielten sich kurz darauf bewegende Szenen ab.

Der Kanzler der Kieler Muthesius Kunsthochschule, Dirk Mirow, ist tot. Er starb nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 52 Jahren in der Nacht zum Montag in einem Hamburger Krankenhaus. Das sagte eine Sprecherin der Hochschule am Dienstag in Kiel

"Mirow hinterlässt eine ganz große Lücke, wir trauern um ihn", sagte die Hochschulsprecherin. Studenten und Mitarbeiter stellten im Eingangsbereich zahlreiche Kerzen auf, ein Gemälde erinnerte an ihn. Auf einem Plakat stand "Du warst unsere Freiheitsstatue".

Mirow habe sich mit großem persönlichen Engagement und Empathie für die Belange der Kunststudenten eingesetzt. "Kultur ist Treibstoff für unsere Gesellschaft", hatte Mirow einmal die Bedeutung von Kunst betont.

Seit 13 Jahren Kanzler in Kiel

Der gebürtige Hamburger Mirow war seit 2006 Kanzler der Muthesius Kunsthochschule in dritter Amtsperiode. Der Jurist und Diplomverwaltungswirt hatte früher unter anderem in der Hamburger Senatsverwaltung und als Projektleiter für die Bertelsmann Stiftung gearbeitet. Von 2000 bis 2006 war er in leitender Position an der Bucerius Law School in Hamburg tätig.


Der Eckernförder SPD-Politiker und Immobilienkaufmann Yves Christian Stübe schrieb auf Facebook: "Dirk war, im positiven Sinne, einer der schrägsten, kreativsten, nervigsten, absurdesten, witzigsten, aus dem Rahmen fallensten, anstößigsten, vor Leben strotzendsten, mysteriösesten Genossen, den ich in den ganzen Jahren SPD-Arbeit kennengelernt habe." Auch andere Weggefährten Mirows posteten ihre Trauerbekundungen auf Facebook. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal