Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Kiel: Autogegner müssen nach Sitzblockade vor Gericht

Nach Spontan-Demo  

Autogegner wegen Sitzblockade in Kiel vor Gericht

17.02.2020, 14:21 Uhr | dpa

Kiel: Autogegner müssen nach Sitzblockade vor Gericht. Demonstration auf dem Theodor-Heuss-Ring: Autogegner errichteten im April 2019 einen Sitzstreik. (Quelle: imago images/Archivbild/penofoto)

Demonstration auf dem Theodor-Heuss-Ring: Autogegner errichteten im April 2019 einen Sitzstreik. (Quelle: Archivbild/penofoto/imago images)

In Kiel hatten im vergangenen Jahr Hunderte Menschen für eine Verkehrswende demonstriert. Einige von ihnen blieben spontan auf dem Theodor-Heuss-Ring sitzen. Die Sitzblockade hat nun juristische Folgen.

Knapp ein Jahr nach einer Sitzblockade auf dem besonders schadstoffbelasteten Kieler Theodor-Heuss-Ring müssen sich Autogegner vor dem Amtsgericht Kiel verantworten. Ein erster Prozess wegen der Blockade ist für den 16. März geplant, wie eine Gerichtssprecherin am Montag sagte. Gegen 62 Personen war ein Bußgeld in Höhe von jeweils 100 Euro verhängt worden. Die Veranstalter der bereits weitergezogenen Hauptdemonstration hatten die verbliebenen Blockierer förmlich aus dem Protestzug ausgeschlossen. Diese wiederum meldeten eine Spontan-Demo an.

Hunderte gehen für Verkehrswende auf die Straße

Ende April hatten rund 1.600 Autogegner in Kiel für eine Verkehrswende demonstriert. Mehr als dreieinhalb Stunden war die Verkehrsachse in Richtung Autobahn gesperrt. Die Demonstration verlief friedlich, rund 150 Protestler blockierten allerdings deutlich länger als die mit der Polizei vereinbarte halbe Stunde den Theodor-Heuss-Ring. Nach etwa zweieinhalb Stunden trugen Polizeibeamte die noch verbliebenen etwa 50 Sitzblockierer von der Fahrbahn.

Auf dem Theodor-Heuss-Ring wird der Grenzwert für die Belastung mit Stickstoffdioxid seit Jahren überschritten. Seit Ende Januar ist ein Luftreinhalteplan zur Verhinderung eines Fahrverbots für ältere Dieselautos in Kraft. Teil des Plans ist der Bau von bis zuacht Luftfilteranlagen an dem besonders belasteten 190 Meter langen Straßenabschnitt. Zusätzlich erhofft sich die Stadt einen Rückgang der Schadstoffbelastung durch eine ohnehin notwendige Baustelle.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal