Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Kiel: Luftreinhalteplan muss nachgebessert werden

OVG gibt Klage statt  

Luftreinhalteplan für Kiel muss nachgebessert werden

25.06.2020, 09:53 Uhr | dpa

Kiel: Luftreinhalteplan muss nachgebessert werden. Ein Auto fährt an einem Haus auf dem Theodor-Heuss-Ring vorbei: Im Kampf gegen zu hohe Stickstoffdioxidwerte gibt es Uneinigkeit zwischen der Stadt und der Umwelthilfe.  (Quelle: imago images/Archivbild/penofoto)

Ein Auto fährt an einem Haus auf dem Theodor-Heuss-Ring vorbei: Im Kampf gegen zu hohe Stickstoffdioxidwerte gibt es Uneinigkeit zwischen der Stadt und der Umwelthilfe. (Quelle: Archivbild/penofoto/imago images)

Dicke Luft in Kiel: Die Deutsche Umwelthilfe hatte gegen den Luftreinhalteplan der Stadt Kiel geklagt und Fahrverbote gefordert. Nun hat ein Gericht der Klage statt gegeben.

Der Luftreinhalteplan für die Stadt Kiel muss nachgebessert werden. Der 5. Senat des Oberverwaltungsgerichts in Schleswig hat am späten Mittwochabend der Klage der Deutschen Umwelthilfe gegen das Landesumweltministerium stattgegeben, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte. Demnach verurteilte der Senat das Ministerium, den aktuell geltenden Luftreinhalteplan für Kiel unter Beachtung der Rechtsauffassung des Gerichts zu ändern.

Kernpunkt des nach stundenlanger Beratung verkündeten Urteils ist es, dass das Ministerium auf Grundlage der vorliegenden Erkenntnisse bisher nicht davon ausgehen darf, dass die von der Stadt geplanten Luftfilteranlagen die erforderliche Reduzierung von Stickstoffdioxid zur Einhaltung des Grenzwerts bewirken können. Die Revision wurde zugelassen. Ausführlichere Informationen sollten im Laufes des Donnerstag mitgeteilt werden.

Die Deutsche Umwelthilfe hatte auf schärfere Maßnahmen gegen die Belastung der Atemluft mit Stickstoffdioxid gedrungen. Sie verlangt eine Fortschreibung des geltenden Luftreinhalteplans und setzt auf Fahrverbote. Das Ministerium sowie die Stadt Kiel beantragten, die Klage abzulehnen. Die Verhandlungen über die komplexe Materie hatten sich am Mittwoch mehrere Stunden hingezogen, auch die anschließende Beratung des Senats dauerte mehrere Stunden. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal