Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Dehoga fordert weitere Lockerungen für die Gastronomie

Kiel  

Dehoga fordert weitere Lockerungen für die Gastronomie

14.07.2020, 14:44 Uhr | dpa

Dehoga fordert weitere Lockerungen für die Gastronomie. Blick auf leere Tische vor einem Restaurant

Blick auf leere Tische vor einem Restaurant. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) in Schleswig-Holstein hat weitere Lockerungen für die Gastronomiebetriebe im Land gefordert. "Wir bräuchten mal wieder mutige Maßnahmen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Dehoga-Landesverbandes, Stefan Scholtis, der Deutschen Presse-Agentur. Er erinnerte daran, dass einige Betriebe wie Diskotheken und Clubs im Norden noch gar nicht wieder öffnen dürften - und zumindest ihm auch kein Zeitraum bekannt sei, wann dies wieder geschehe. Es brauche "dringend" eine Freigabe auch für Diskotheken und Clubs. Zudem müsse an den Abstandsregeln gearbeitet werden.

In den ersten zwei Wochen nach der Teilöffnung der Gastronomie am 18. Mai erzielten die Gastronomiebetriebe, die wieder öffnen durften, den Angaben zufolge nur zwischen 20 und 30 Prozent des Vor-Corona-Umsatzes. Mittlerweile würden Gastronomen "in erster Lage", etwa in Strand- oder Küstennähe wieder bis zu 80 Prozent der alten Umsätze erzielen, sagte Scholtis. In zweiter und dritter Reihe lägen die Erlöse bei 30 bis 60 Prozent des Vorjahreswertes. Scholtis rechnet damit, dass eine ganze Reihe von Gastronomen im Herbst aufgeben müssten. Zuvor hatte das "Flensburger Tageblatt" darüber berichtet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal