Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Feuer in Unterkunft: Prozess gegen Geflüchteten gestartet

Kiel  

Feuer in Unterkunft: Prozess gegen Geflüchteten gestartet

23.10.2020, 11:13 Uhr | dpa

Feuer in Unterkunft: Prozess gegen Geflüchteten gestartet. Ein Einsatzwagen der Feuerwehr trifft an der Unfallstelle ein

Ein Einsatzwagen der Feuerwehr trifft an der Unfallstelle ein. Foto: Marcel Kusch/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Ein 22-jähriger Asylbewerber soll aus Verärgerung darüber, dass er noch keine Wohnung in Deutschland zugewiesen bekam, eine Flüchtlingsunterkunft in Brand gesteckt haben. Am Freitag begann der Prozess gegen den in Afghanistan geborenen Mann vor dem Kieler Landgericht. Die Staatsanwältin wirft ihm schwere Brandstiftung in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung vor. Der Angeklagte habe das Gebäude zerstören wollen und zumindest in Kauf genommen, dass Mitbewohner verletzt würden, sagte sie.

Drei Mitbewohner erlitten demnach bei dem Feuer in Högersdorf bei Bad Segeberg Rauchvergiftungen. Die zum Wohnhaus umgebaute Scheune brannte aus. Der Sachschaden soll rund 500 000 Euro betragen. 130 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Der Angeklagte will sich nach Angaben seines Verteidigers im Verlauf des Verfahrens zur Sache und zur Person äußern. Bisher bestritt er laut Staatsanwaltschaft die Vorwürfe. Das Gericht will an sechs Tagen verhandeln. Das Urteil könnte am 30. November verkündet werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal