Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Dehoga wirft Daniel Günther Wortbruch vor

Kiel  

Dehoga wirft Daniel Günther Wortbruch vor

29.10.2020, 12:24 Uhr | dpa

Dehoga wirft Daniel Günther Wortbruch vor. Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident Schleswig-Holstein

Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident Schleswig-Holstein. Foto: Gregor Fischer/dpa (Quelle: dpa)

Der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Schleswig-Holstein hat der Landesregierung wegen der angekündigten Schließungen von Hotels und Restaurants Wortbruch vorgeworfen. Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) habe innerhalb eines Tages eine Kehrtwende vollzogen und dem auf November befristen Teil-Lockdown zugestimmt, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Stefan Scholtis, am Donnerstag. Die Betriebe hätten in den zurückliegenden Monaten viel Geld in Sicherheits- und Hygieneauflagen investiert, sagte er. Deshalb sei die erneute Schließung völlig unverständlich.

Die Länderregierungschefs und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatten am Mittwoch beschlossen, Kontakte drastisch zu beschränken und zahlreiche Einrichtungen im November zu schließen. Sie reagierten damit auf die sprunghaft gestiegenen Infektionszahlen. Die Maßnahmen sollen auch im Norden ab kommenden Montag bis Ende November gelten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal