Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Kiel: Stadt will "Zero.Waste.City" werden

Einstimmig beschlossen  

Kiel ist auf dem Weg zur "Zero.Waste.City"

20.11.2020, 09:50 Uhr | t-online

Kiel: Stadt will "Zero.Waste.City" werden. Ein Regal in einem "Unverpackt"-Laden: Die Stadt Kiel setzt auf die Mithilfe der Bürger bei der Müllvermeidung. (Quelle: imago images/Rupert Oberhäuser)

Ein Regal in einem "Unverpackt"-Laden: Die Stadt Kiel setzt auf die Mithilfe der Bürger bei der Müllvermeidung. (Quelle: Rupert Oberhäuser/imago images)

Große Pläne in Kiel: Die Stadt will den Müll drastisch reduzieren und geht damit sogar jetzt noch einen Schritt weiter.

Am Donnerstag hat die Ratsversammlung in Kiel einstimming beschlossen, ein Zero-Waste-Konzept umzusetzen. Im August wurde das 270 Seiten starke Konzept erstellt und ist nun Teil des kommunalen Handlungsplans. Damit knüpft die Stadt an ihre aktiven Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsaktivitäten an. Dafür wurde sie erst mit einem Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet.

Europaweit haben sich 400 Kommunen einem "Zero-Waste"-Netzwerk angeschlossen, wie es aus einer Pressemitteilung der Stadt hervorgeht. Kiel ist allerdings die erste deutsche Stadt, die sich um dieses Zertifikat bewirbt. "Kiel wäre nach erfolgreicher Zertifizierung damit sowohl die erste Zero.Waste.City Deutschlands als auch nach dem neuen Verfahren führend in Europa", erklärt Umweltdezernentin Doris Grondke.

Leihen, Tauschen und Reparieren statt Kaufen

450 Bürger haben an dem gemeinsamen Konzept mitgearbeitet. Es sieht vor, so wenig Müll wie möglich zu produzieren und gleichzeitig Ressourcen so lange wie möglich in einem Nutzkreislauf zu behalten. Bei den 107 geplanten Maßnahmen setzt die Stadt vor allem auf die Beteiligung der Bürger. So sollen Plattformen unterstützt werden, auf denen sie Anleitungen zur Müllvermeidung, aber zur Beschaffung wie Leihen, Tauschen oder Reparieren finden.

Bis zum Jahr 2035 hat die Stadt konkrete Ziele aufgestellt. Der Siedlungsmüll soll bis zu diesem Jahr um 15 Prozent reduziert werden. Die Menge der Restabfälle soll sogar halbiert werden. Aktuell lägen diese bei etwa 170 Kilogramm pro Person im Jahr, langfristig sollen sie unter 50 Kilogramm sinken.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal