Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Landesdüngeverordnung: Anträge von Landwirten abgelehnt

Kiel  

Landesdüngeverordnung: Anträge von Landwirten abgelehnt

26.11.2020, 12:53 Uhr | dpa

Landesdüngeverordnung: Anträge von Landwirten abgelehnt. Der Eingang des Schleswig-Holsteinischen Oberverwaltungsgerichts.

Der Eingang des Schleswig-Holsteinischen Oberverwaltungsgerichts. Foto: Markus Scholz/dpa/Archiv (Quelle: dpa)

Dass in der Düngeverordnung von Schleswig-Holstein bestimmte Gebiete mit Blick auf den Nitratgehalt als besonders schützenswert ausgewiesen sind und deshalb weniger gedüngt werden dürfen, ist nicht rechtswidrig. Entsprechende Anträge von mehreren Landwirten hat das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht abgelehnt, wie es am Donnerstag in Schleswig mitteilte. Die 2018 erlassene Landesdüngeverordnung, die die "roten Gebiete" ausweist, hat demzufolge Bestand und muss nicht geändert werden. In den "roten Gebieten" gelten verschärfte Anforderungen an das Düngen und eine längere Sperrfrist im Winter.

Die vor Gericht gezogenen Bauern waren davon überzeugt, dass ein Teil ihrer Felder nicht in diese Liste hätte mit einbezogen werden dürfen und forderten deshalb eine Kontrolle der bestehenden Normen. Das hat das Gericht nun abgelehnt. Die 2015 vorgenommene Einstufung der Gebiete sei fachlich vertretbar und "das in Schleswig-Holstein angewandte arithmetische Verfahren zur Ermittlung der flächenhaften Ausdehnung der Nitratbelastung im Grundwasserkörper nicht zu beanstanden".

Die Entscheidung des Gerichts kommt kurz bevor die Rahmenbedingungen ohnehin neu geregelt werden - und damit auch weniger Agrarbetriebe mit ihren Flächen zu den "roten Gebieten" gehören werden. Laut Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) werden das aufgrund des neuen Bewertungsverfahrens nach EU-Vorgaben nur noch 1500 der 14 000 Betriebe sein; bisher waren 8900 in der sogenannten Nitrat-Kulisse. Allerdings müssen dann alle Betriebe die zum Teil weitergehenden neuen Vorgaben beachten.

Für Albrecht ist die Entscheidung des Gerichts auch ein wichtiges Signal für mehr Grundwasserschutz im Land. "Das positive Signal aus Schleswig bestärkt uns gleichwohl in der Forderung, auch außerhalb der neuen, viel kleineren Nitrat-Kulisse mehr Grundwasserschutz zu fordern", sagte Albrecht laut einer Mitteilung. Dies soll zum einen durch die Fortsetzung der landwirtschaftlichen Gewässerschutzberatung und zum anderen durch stärkere Kontrollen auf allen landwirtschaftlichen Flächen erreicht werden.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, das Gericht hat Revision zugelassen. (Az.: 5 KN 5/20, 5 KN 7/20, 5 KN 8/20, 5 KN 9/20, 5 KN 10/20)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal