Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Kiel: GEW lobt Einlenken beim Unterricht für Abschlussklassen

Mehr Flexibilität  

GEW lobt Einlenken beim Unterricht für Abschlussklassen

12.01.2021, 17:01 Uhr | dpa

Kiel: GEW lobt Einlenken beim Unterricht für Abschlussklassen. Eine Alltagsmaske und Schulsachen liegen auf einem Tisch (Symbolbild): Die Lehrergewerkschaft unterstützt die Entscheidung der Bildungsministerin bezüglich des Präsenzunterrichts für Abschlussklassen. (Quelle: imago images/Jan Huebner)

Eine Alltagsmaske und Schulsachen liegen auf einem Tisch (Symbolbild): Die Lehrergewerkschaft unterstützt die Entscheidung der Bildungsministerin bezüglich des Präsenzunterrichts für Abschlussklassen. (Quelle: Jan Huebner/imago images)

Viele Diskussionen gab es zuletzt zum Präsenzunterricht von Abschlussklassen in Schleswig-Holstein. Die Lehrergewerkschaft GEW hat das Einlenken von Bildungsministerin Prien nun begrüßt. 

Im Streit über den umfassenden Präsenzunterricht in den Abschlussklassen trotz Corona-Pandemie hat die Lehrer-Gewerkschaft GEW das Einlenken von Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) gelobt. "Mit Ach und Krach hat das Bildungsministerium gerade noch einmal die Kurve gekriegt", sagte GEW-Landesgeschäftsführer Bernd Schauer am Dienstag in Kiel. "Unser Beharren auf bessere Regelungen hat sich gelohnt." Neben der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hatten auch SPD und SSW am Vortag Prien nicht verantwortbare und unnötige Infektionsrisiken vorgehalten. Die Ministerin hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

Die Schulen erhalten laut Schauer jetzt doch mehr Flexibilität für den Unterricht in den Abschlussklassen. Sie könnten sich im Präsenzunterricht stärker auf die Prüfungsfächer konzentrieren. Das sei sehr wichtig, weil nicht so viele Schüler gleichzeitig in die Schulen kämen. "Für Gemeinschaftsschulen mit Oberstufe bedeutet das zum Beispiel: Der 9., 10. und 13. Jahrgang – das können bis zu 400 Schülerinnen und Schüler sein – müssen nicht mehr zeitgleich Präsenzunterricht nach Stundenplan erhalten. Das reduziert das Infektionsrisiko aller an Schule Beteiligten erheblich."

Auch an Gemeinschaftsschulen ohne Oberstufen und Gymnasien gebe es diesen positiven Effekt. Die ganze Aufregung hätte das Ministerium den Schulen ersparen können, wenn es den Schulen von vornherein die notwendigen Handlungsspielräume eröffnet hätte, sagte Schauer. Um das in Zukunft zu vermeiden, sei dem Ministerium sehr ans Herz gelegt, Gewerkschaften und Personalrat bei der Erarbeitung des angekündigten Stufenplans für den Schulunterricht in Corona-Zeiten zu beteiligen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal