Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Tod in Ostsee vorgetäuscht: Urteil in Kiel am 10. Februar geplant

Angeklagter auf freiem Fuß  

Verteidigerin fordert Freispruch nach vorgetäuschtem Tod in Ostsee

05.02.2021, 13:06 Uhr | dpa

Tod in Ostsee vorgetäuscht: Urteil in Kiel am 10. Februar geplant. Prozess gegen eine Familie wegen Betruges: Die drei Angeklagten, ein 53-jähriger Mann sowie dessen Ehefrau und seine Mutter, sollen 14 Lebens- und Unfallversicherungen in Höhe von rund 4,1 Millionen Euro abgeschlossen haben. (Quelle: dpa/Frank Molter)

Prozess gegen eine Familie wegen Betruges: Die drei Angeklagten, ein 53-jähriger Mann sowie dessen Ehefrau und seine Mutter, sollen 14 Lebens- und Unfallversicherungen in Höhe von rund 4,1 Millionen Euro abgeschlossen haben. (Quelle: Frank Molter/dpa)

Der Prozess um einen vorgetäuschten Tod in der Ostsee geht weiter. Während die Staatswanwaltschaft einen Versicherungsbetrug als erwiesen ansieht, hält die Verteidigerin dagegen.

Im Prozess um einen vorgetäuschten Tod in der Ostsee hat die Verteidigung nach einem rechtlichen Hinweis des Kieler Landgerichts ihr Plädoyer ergänzt. Sie forderte in dem einzigen der 14 angeklagten Fälle, für den das Gericht eine Verurteilung andeutete, erneut Freispruch. Auch in diesem einen Fall hätten die Angeklagten die Schwelle zur Strafbarkeit wegen versuchten Versicherungsbetrugs nicht überschritten, bekräftigte die Verteidigung am Freitag. Demnach blieben die beiden Angeklagten in Vorbereitungshandlungen stecken, was straflos bleiben solle. Das Gericht will das Urteil am 10. Februar verkünden.

Die Staatsanwaltschaft hält dagegen versuchten Versicherungsbetrug in allen Fällen für erwiesen. Die Angeklagten hätten bei der Einreichung der Todesmeldung an eine unmittelbar bevorstehende Auszahlung der Versicherungssumme geglaubt. Ihre Forderung: vier Jahre Haft für den 53-jährigen Ehemann und zwei Jahre und zehn Monate für seine gleichaltrige Frau. Laut Anklage wollte das Ehepaar mit dem vorgetäuschten Tod insgesamt 4,1 Millionen Euro kassieren.

Der Mann hatte im Oktober 2019 seinen Ertrinkungstod durch ein Motorbootunglück vorgetäuscht. Anfang Mai 2020 war er im Haus seiner Mutter in Schwarmstedt in Niedersachsen festgenommen worden und in Untersuchungshaft gekommen.

Der 53-jährige Hauptangeklagte ist seit Mittwoch wieder auf freiem Fuß. Die Kammer sah nach Angaben eines Gerichtssprechers keinen dringenden Tatverdacht mehr und hob den Haftbefehl auf. Sein Verteidiger forderte Entschädigung für die Zeit in der U-Haft.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal