Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Kiel: Präsenzunterricht für Grundschüler in Schleswig-Holstein

Nach zwei Monaten Pause  

Kitas und Grundschulen in Schleswig-Holstein öffnen wieder

22.02.2021, 11:57 Uhr | dpa

Kiel: Präsenzunterricht für Grundschüler in Schleswig-Holstein. Menschenleeres Klassenzimmer (Symbolbild): Für einige Schüler wird wieder Präsenzunterricht angeboten. (Quelle: dpa/Soeren Stache)

Menschenleeres Klassenzimmer (Symbolbild): Für einige Schüler wird wieder Präsenzunterricht angeboten. (Quelle: Soeren Stache/dpa)

Für einige Schüler und Schülerinnen in Schleswig-Holstein beginnt der Präsenzunterricht an den Schulen wieder. Um das Infektionsrisiko zu mindern, sollen Lehrer und Erzieher regelmäßig auf das Coronavirus getestet werden.

Nach rund zwei Monaten Pause findet an Grundschulen in weiten Teilen Schleswig-Holsteins heute wieder Präsenzunterricht statt. Das ist neben Kiel und Neumünster in den Kreisen Dithmarschen, Nordfriesland, Ostholstein, Plön, Rendsburg-Eckernförde, Segeberg, Steinburg und Stormarn sowie auf Helgoland der Fall. Allerdings gilt für alle Lehrer, Schüler und Mitarbeiter die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Zunächst sollen Lesen, Schreiben, Rechnen sowie soziales Lernen im Vordergrund stehen.

In den zehn Kreisen und kreisfreien Städten wechseln außerdem die Kitas am Montag in den Regelbetrieb unter Corona-Bedingungen. Für Sicherheit will das Land auch dadurch sorgen, dass sich alle Lehrer, Erzieher und Beschäftigte bis zu zweimal pro Woche kostenlos auf das Coronavirus testen lassen können. Das gilt auch für Kindertagespfleger sowie das Personal von Horten und offenen Ganztagsschulen. Insgesamt geht es um etwa 60.000 Menschen. Dafür hat die Landesregierung 17,2 Millionen Euro bereitgestellt.

In Flensburg gibt es weiterhin Notbetreuung

In der Stadt Flensburg und dem Kreis Schleswig-Flensburg gibt es an den Grundschulen wegen hoher Infektionszahlen vorerst nur Notbetreuung. Lediglich Abschlussklassen werden unterrichtet. Auch in Lübeck und dem Kreis Pinneberg (mit Ausnahme der Nordseeinsel Helgoland) wird das Distanzlernen in dieser Woche fortgesetzt. Vom 1. März an soll es dort Wechselunterricht an den Grundschulen geben.

Bildungsministerin Karin Prien (CDU) hatte am Freitag betont, dass im Kreis Pinneberg bei weiter positiver Entwicklung zum 1. März wieder Präsenzunterricht an den Grundschulen möglich werden könnte. Eine Entscheidung sollte noch am Montag fallen. Auch für den Kreis Herzogtum Lauenburg soll dann entschieden werden, wie es ab März weitergeht. Bis 28. Februar findet an den dortigen Grundschulen auch nur Distanzlernen statt.

Weiterführende Schulen bleiben geschlossen

Für die Jahrgangsstufen 5 bis 13 an den weiterführenden Schulen bleibt es weiterhin bis zum 7. März beim Lernen in Distanz und für die Abschlussklassen werden die Präsenzangebote fortgesetzt.

Auch für Fahrschüler gelten ab Montag in Schleswig-Holstein Lockerungen: Praktische Fahrschulstunden für die berufsbezogene Ausbildung sind wieder möglich.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal