Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Tausende Metaller im Warnstreik: 360 Autos bei Kundgebung in Kiel

Beschäftige der Metallindustrie  

360 Autos bei Kundgebung und Warnstreiks in Kiel

12.03.2021, 13:01 Uhr | dpa

Tausende Metaller im Warnstreik: 360 Autos bei Kundgebung in Kiel. Menschen demonstrieren in Kiel: 360 Autos waren bei der Kundgebung. (Quelle: dpa)

Menschen demonstrieren in Kiel: 360 Autos waren bei der Kundgebung. (Quelle: dpa)

Rote Fahnen und immer wieder dröhnende Hupkonzerte: Lautstark haben Beschäftigte der Metallindustrie in Kiel für mehr Geld und gesicherte Arbeitsplätze demonstriert.

Mit 360 Autos haben Beschäftigte der norddeutschen Metallindustrie am Freitag in Kiel demonstriert. Sie begleiteten mit der Kundgebung auf dem zentralen Exerzierplatz weitere Warnstreiks von Tausenden Metallern in dem aktuellen Tarifkonflikt. "Arbeitszeit runter, Löhne rauf – mehr vom Leben", stand auf einem Transparent.

Die Gewerkschaft verlangt für die rund 140.000 Metaller in Nordwest-Niedersachsen, Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ein Volumen von vier Prozent mehr Geld, das zur Sicherung von Beschäftigung und Einkommen eingesetzt werden soll. Die Arbeitgeber lehnten höhere Löhne angesichts der Corona-Krise in diesem Jahr bisher ab und schlugen stattdessen wie in Nordrhein-Westfalen einen "Mix aus Einmalzahlung und Tabellenerhöhung ab 2022" vor.

"Eine Nullrunde für 2021 ist für die Beschäftigten nicht akzeptabel", sagte der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Daniel Friedrich. Wenn sich bei der Fortsetzung der Verhandlungen in der nächsten Woche keine Lösung abzeichne, werde die IG Metall nach Ostern den Druck erhöhen. Dass die Gewerkschaft Autokundgebungen mache, sei den Corona-Umständen geschuldet, sagte Friedrich. Die Warnstreikenden seien aufgerufen worden, nach Hause zu gehen. Aber gemeinsame Veranstaltungen seien auch wichtig. "Das gibt Energie, auch wenn es derzeit nur im Auto möglich ist." Dies sei eine Notsituation.

Wo es den Betrieben gut geht, müssten die Beschäftigten mehr Geld bekommen, sagte Friedrich. In anderen Betrieben gäbe es auch die Möglichkeit, die Arbeitszeit zu verkürzen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal