Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Kieler Woche wegen Corona erneut auf September verschoben

Wegen Corona  

Kieler Woche erneut auf September verschoben

18.03.2021, 07:46 Uhr | dpa

Kieler Woche wegen Corona erneut auf September verschoben. Zuschauer beobachten am Falkensteiner Strand die Windjammer-Parade der Kieler Woche (Archivbild): Ob das Fest wie geplant im September stattfinden kann, ist noch unklar. (Quelle: dpa/Frank Molter)

Zuschauer beobachten am Falkensteiner Strand die Windjammer-Parade der Kieler Woche (Archivbild): Ob das Fest wie geplant im September stattfinden kann, ist noch unklar. (Quelle: Frank Molter/dpa)

Zum zweiten Mal musste in Kiel über die Durchführung der Kieler Woche während der Corona-Pandemie entschieden werden. Auch in diesem Jahr findet das Fest nicht im Sommer statt – dafür aber im September.

Wegen der weiterhin angespannten Corona-Lage wird die Kieler Woche erneut von Ende Juni auf September verschoben. "Mit dem Ausbau der Teststrategie und dem Fortschritt bei den Impfungen werden wir im September hoffentlich in einer Situation sein, in der eine Kieler Woche näher am "Original" möglich sein wird", sagte Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) am Donnerstag. Bereits 2020 hatte das Sommerfest erst im September und anders als gewohnt stattgefunden.

Die Kieler Woche lebe "von Spontaneität und besonderen Gemeinschaftserlebnissen", sagte Kämpfer. Die Stadt könne wegen der Corona-Pandemie aber "auch nicht ausschließen, dass trotz der Verlegung doch noch eine Absage notwendig wird".

Daniel Günther weiterhin zuversichtlich

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) unterstützte die Entscheidung der Stadt zur Verschiebung. "Die Aussichten auf eine richtige Kieler Woche wachsen mit jedem weiteren Monat", sagte der Regierungschef. "Dieses tolle Festival wird deshalb im September weit mehr bieten können als im Juni. Die Kieler Woche wird stattfinden. Das ist ein gutes Signal."

Bereits im Februar hatte Kiels Hauptausschuss beschlossen, während der Kieler Woche in diesem Jahr auf städtischen Flächen keine Mieten zu erheben. Ausgenommen sind Promotionsstände und Infrastrukturkosten. Dafür wurden zusätzliche Haushaltsmittel in Höhe von bis zu 1,5 Millionen Euro bewilligt.

Sommerfest soll Leichtigkeit ausstrahlen

Im vergangenen Jahr hatte Corona die Veranstalter veranlasst, auf ein Volksfest mit viel Musik und Trubel zu verzichten. Insgesamt wurden 38.000 Tickets für Veranstaltungen gebucht, 44.000 standen zur Verfügung. Online hatten Livestreams von Konzerten auf diversen Kanälen 195.000 Zuschauer. Das traditionelle Abschlussfeuerwerk über der Förde entfiel.

Unter normalen Bedingungen hatte die Kieler Woche noch 2019 mehr als 3,5 Millionen Besucher aus gut 70 Ländern angelockt. In diesem Jahr plant die Stadt wieder mehr Veranstaltungen. Das Sommerfest soll wieder Leichtigkeit ausstrahlen.

Bereits Mitte November hatte Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) den vom 7. bis 9. Mai geplanten Hamburger Hafengeburtstag erneut abgesagt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal