Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Kiel: Fahnenmasten nach tödlichem Unfall wieder vor dem Rathaus

Nach tödlichem Unfall  

Vier Fahnenmasten zurück auf Kieler Rathausplatz

03.05.2021, 11:08 Uhr | dpa

Kiel: Fahnenmasten nach tödlichem Unfall wieder vor dem Rathaus. Der Platz vor de Kieler Rathaus (Archivbild): Nach dem tödlichen Unfall einer Auszubildenden wurden bei mehreren Fahnenmasten Mängel festgestellt. (Quelle: imago images/Chris Emil Janßen)

Der Platz vor de Kieler Rathaus (Archivbild): Nach dem tödlichen Unfall einer Auszubildenden wurden bei mehreren Fahnenmasten Mängel festgestellt. (Quelle: Chris Emil Janßen/imago images)

Ein tödliches Unglück hat sich im letzten Jahr vor dem Kieler Rathaus ereignet. Bei einem Fototermin wurde eine Auszubildende von einem Fahnenmast erschlagen. Nun wurden die restlichen Masten ausgetauscht.

Nach dem tödlichen Unfall auf dem Kieler Rathausplatz hat die Stadt die ersten der zwischenzeitlich aus Sicherheitsgründen abgebauten Fahnenmasten wieder aufstellen lassen. Bei vier der sechs Masten seien keine Materialfehler festgestellt worden, sagte eine Stadtsprecherin am Montag. Sie stehen bereits wieder. Neben dem bei dem Unfall zerstörten Mast bestand ein weiterer die Prüfung jedoch nicht. Beide werden durch neue Masten ersetzt. Zuvor hatten die "Kieler Nachrichten" darüber berichtet.

Bei dem Unfall am 3. August wurde eine 23 Jahre alte Auszubildende von einem 14 Meter hohen Fahnenmast erschlagen. Sie hatte sich am Morgen ihres ersten Ausbildungstages als städtische Angestellte mit 50 weiteren neuen Azubis für ein gemeinsames Foto auf dem Rathausplatz versammelt. Ein Lkw-Fahrer hatte seinen Wagen zurückgesetzt und mit dem Heck den Fahnenmast getroffen, wobei dieser brach.

Gegen den 61 Jahre alten Fahrer und dessen 73 Jahre alten Beifahrer hat die Kieler Staatsanwaltschaft Anfang März Anklage wegen fahrlässiger Tötung erhoben. Beide Männer hatten am Unglückstag mit dem Lkw Baumaterial für die Renovierung der Rathaus-Fassade transportiert.

Laut Staatsanwaltschaft sollen sie ohne entsprechende Genehmigung den Rathausplatz befahren und den Anhänger neben dem Mast abgestellt haben, nachdem der Beifahrer einen zur Absperrung dienenden Pfosten entfernt haben soll.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: