Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

1. FC Köln: Spieler verzichten wohl erneut auf Gehalt

Finanzielle Entlastung  

Offenbar erneuter Gehaltsverzicht beim 1. FC Köln

22.10.2020, 14:35 Uhr | sid

1. FC Köln: Spieler verzichten wohl erneut auf Gehalt. Spieler des 1. FC Köln beim Training (Archivbild): Die Spieler und auch das Trainerteam verzichten laut eines Berichts auf einen Teil ihre Gehalts. (Quelle: imago images/Bopp)

Spieler des 1. FC Köln beim Training (Archivbild): Die Spieler und auch das Trainerteam verzichten laut eines Berichts auf einen Teil ihre Gehalts. (Quelle: Bopp/imago images)

Um den 1. FC Köln finanziell zu entlasten, haben die Spieler und das Trainerteam des Fußball-Bundesligisten wohl einem neuerlichen Gehaltsverzicht zugestimmt.

Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf den Fußball in Deutschland und damit den 1. FC Köln. Nun sollen die Spieler und die Trainer offenbar einem erneuten Gehaltsverzicht zugestimmt haben. Dies berichtet der Express am Donnerstag. Demnach sollen die Profis in der Hinrunde zehn Prozent weniger Gehalt einstreichen, was eine Summe von rund 2,5 Millionen Euro ausmachen soll. Dies sei am Mittwochabend bei einer Sitzung am Geißbockheim einstimmig beschlossen worden. Eine Bestätigung des FC gab es zunächst nicht.

"Ich kann verstehen, dass keiner gerne auf Gehalt verzichtet. Aber unsere Spieler verstehen eben auch, dass in dieser schwierigen Situation jeder im Verein seinen Beitrag leisten muss, damit wir alle gemeinsam die wirtschaftlichen Mindereinnahmen durch fehlende Zuschauer einigermaßen kompensieren können", sagte Kölns Finanz-Geschäftsführer Alexander Wehrle dem Express.

"Sind auf gutem Weg"

"Wir sind auf einem sehr guten Weg und wir gehen davon aus, dass am Ende alle gemeinschaftlich diesen Weg mitgehen. Wir werden aber nicht jeden Schritte nach außen kommunizieren, da dies eine interne Angelegenheit ist", sagte er weiterhin.

Beim FC rechnet man angesichts der erneut landesweit steigenden Infektionszahlen mit Spielen ohne oder nur sehr wenigen Zuschauern bis Ende des Jahres. "Was die Liquidität angeht, ist die Saison komplett durchfinanziert", versicherte Wehrle: "Doch sollte es die ganze Saison über bei Geisterspielen bleiben, müssten wir uns Fremdkapital besorgen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal