Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Fahrverbot für schwere Lkw in der Innenstadt

Plan für saubere Luft  

Schwere Lkw dürfen ab sofort nicht mehr durch Köln fahren

20.08.2019, 12:30 Uhr | cf, t-online.de , dpa

Köln: Fahrverbot für schwere Lkw in der Innenstadt. Mehrere Lkw stehen nebeneinander: Schwergewichte ab 7,5 Tonnen dürfen nicht mehr durch Kölns Innenstadt fahren. (Quelle: imago images/C. Hardt/Future Image)

Mehrere Lkw stehen nebeneinander: Schwergewichte ab 7,5 Tonnen dürfen nicht mehr durch Kölns Innenstadt fahren. (Quelle: C. Hardt/Future Image/imago images)

Ab sofort dürfen schwere Lkw nicht mehr durch Kölns Innenstadt fahren. An den Plänen der Stadt gibt es allerdings massive Kritik.

Schwere Lkw dürfen ab sofort nicht mehr durch die Kölner Innenstadt fahren. Die neue Regelung ist Teil des Luftreinhalteplans, mit dem die Stadt eine deutliche Entlastung der Innenstadtbereiche erreichen will. Am Donnerstag sollten die bis dahin noch verhüllten Verbotsschilder sichtbar gemacht werden. 

Damit tritt nun die Durchfahrtsverbotszone für Lastkraftwagen ab einem Gesamtgewicht von mehr als 7,5 Tonnen in Kraft. Betroffen sind auch Teile von Deutz und Mülheim. Ausgenommen sind Lkw, die Ziele innerhalb der Zone beliefern.

Die Luftverschmutzung in der Millionenstadt ist seit langem viel zu hoch. Laut EU-Grenzwert dürfen es im Schnitt nur 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter sein, an einigen Stellen der Stadt ist man von dieser Grenze weit entfernt.

Handwerkskammer kritisiert Lkw-Verbot

Kritik an den Plänen äußerten zuvor die Industrie- und Handelskammer zu Köln sowie Vertreter der Logistikbranche. Sie bemängeln insbesondere, dass die Rheinuferstraße in die Verbotszone einbezogen wird und die damit verbundenen Umwege, die die Fahrer nun auf sich nehmen müssten. Die Stadt verteidigt allerdings die Pläne.


Am Montag tauschten sich die Kritiker und Vertreter der Bezirksregierung Köln und der Stadtverwaltung bei einem Treffen über die Durchfahrtsverbotszone aus. Ein Ergebnis: Man wolle künftig in engem Austausch bleiben und die Situation der Betroffenen beobachten. Künftige Ausnahmeregelungen schließt die Stadt nicht aus.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal