Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Hitler-Bild verschickt – Polizist droht Entlassung

Per WhatsApp verschickt  

Hitler-Bild verschickt: Polizist droht Entlassung

23.08.2019, 12:03 Uhr | dpa

Köln: Hitler-Bild verschickt – Polizist droht Entlassung. Das WhatsApp-Icon auf einem Handy-Display: Ein Kölner Polizeibeamter soll über den Dienst antisemitische Botschaften geteilt haben. (Quelle: imago images/Thea Jaeger/imagebroker)

Das WhatsApp-Icon auf einem Handy-Display: Ein Kölner Polizeibeamter soll über den Dienst antisemitische Botschaften geteilt haben. (Quelle: Thea Jaeger/imagebroker/imago images)

Ein Kölner Polizist soll ein Hitler-Bild mit einem antisemitischen Spruch verschickt haben. Nun droht ihm die Entlassung.

Ein 58-jähriger Polizeibeamter in Köln soll eine antisemitische Botschaft verbreitet haben – und könnte deshalb seinen Job verlieren. 

Das nordrhein-westfälische Innenministerium bestätigte der Deutschen Presse-Agentur den Vorgang auf Anfrage. Es gebe "Null-Toleranz bei antisemitischen Umtrieben", erklärte ein Ministeriumssprecher am Freitag. Der Kölner Polizeipräsident Uwe Jacob sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger", dass er ein förmliches Disziplinarverfahren "mit dem Ziel der Entlassung" eingeleitet habe.

Bild zufällig entdeckt

Offenbar hatte der Polizist ein Foto verschickt, das Adolf Hitler und den Spruch "Was ist der Unterschied zwischen dem Nikolaus und einem Juden? Die Schornsteinrichtung" zeigt, berichtete die Zeitung – eine Anspielung auf den organisierten Massenmord der jüdischen Bevölkerung während des Zweiten Weltkrieges in Konzentrationslagern sowie die Verbrennung der Ermordeten in Krematorien.


"Die Verbreitung solcher volksverhetzender Bilder ist für mich völlig inakzeptabel und schädigt den guten Ruf der Polizei Köln", sagte Jacobs. Die Botschaft sei im Rahmen anderer Ermittlungen gegen den Beamten zufällig entdeckt worden.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage


shopping-portal