Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Tötung am Ebertplatz in Köln – Reul will Kneipe "African Drum" schließen

Bezirksbürgermeister Hupke äußert sich  

Tötung am Ebertplatz – Reul will Kneipe "African Drum" schließen

27.08.2019, 08:54 Uhr | dpa

Tötung am Ebertplatz in Köln – Reul will Kneipe "African Drum" schließen. Ebertplatz in Köln (Quelle: dpa/Oliver Berg)

Licht brennt in der Unterführung am Ebertplatz: Am Wochenende gab es hier eine Massenschlägerei. (Quelle: Oliver Berg/dpa)

Nach der Massenschlägerei am Ebertplatz in Köln, bei der in der Nacht zu Sonntag ein 25-Jähriger gestorben ist, fordert Herbert Reul (CDU) die Kneipe "African Drum" zu schließen. Der Kölner Bezirksbürgermeister Andreas Hupke (Grüne) steht dem kritisch gegenüber.

Der Kölner Bezirksbürgermeister Andreas Hupke (Grüne) hat Äußerungen des nordrhein-westfälischen Innenministers Herbert Reul (CDU) nach der Tötung eines 25-Jährigen auf dem Ebertplatz scharf kritisiert. Reuls Forderung, die Kneipe "African Drum" in der unteren Ebene des innerstädtischen Platzes zu schließen, sei "simpler Populismus", sagte Hupke der Deutschen Presse-Agentur. "Das 'African Drum' ist nicht kausal dafür verantwortlich, was da passiert ist und passiert. Es ist sogar ein Ordnungsfaktor."

Die Polizei verdächtigt einen 25 Jahre alten Somalier, am Sonntagmorgen auf dem Ebertplatz in Köln einen ebenfalls 25-Jährigen Somalier erstochen zu haben. Hintergrund war den Erkenntnissen zufolge ein Streit unter Drogendealern. Reul hatte am Sonntag eine schnellstmögliche Einrichtung von Videoüberwachung auf dem Platz gefordert. Außerdem müsse man sich fragen, ob die bisherigen Maßnahmen wirklich ausreichten. "Aus meiner Sicht müsste man zum Beispiel überlegen, ob der Weiterbetrieb der Kneipe auf der unteren Ebene, die ja ein Anziehungspunkt für eine bestimmte Klientel zu sein scheint, wirklich klug ist", sagte Reul dem "Kölner Stadt-Anzeiger".


Hupke sagte dazu, eine Gaststätte könne nur geschlossen werden, wenn gegen sie begründete Beschwerden vorlägen. "So einfältig wie Reul agiert, wird es nicht gehen." Die Probleme auf dem Ebertplatz könnten allein mit polizeilichen Mitteln nicht gelöst werden. Vielmehr müssten Justiz und Polizei intensiv mit Sozialarbeitern, Ausländerbehörde und anderen Instanzen zusammenarbeiten. "Der Polizei alles alleine aufzubürden, kann nicht zum Erfolg führen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal