Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Harald Rau vom Gesundheitsamt rechtfertigt Vorgehen bei Kölner Apotheke

Vergiftete Glukose  

Gesundheitsamt rechtfertigt sich

01.10.2019, 19:33 Uhr | dpa

Köln: Harald Rau vom Gesundheitsamt rechtfertigt Vorgehen bei Kölner Apotheke. Harald Rau: Das Gesundheitsamt will im Fall der giftigen Mischung aus der Apotheke richtig gehandelt haben. (Quelle: dpa/Federico Gambarini)

Harald Rau: Das Gesundheitsamt will im Fall der giftigen Mischung aus der Apotheke richtig gehandelt haben. (Quelle: Federico Gambarini/dpa)

Eine Frau und ihr Baby waren an einer giftigen Glukose-Mischung aus einer Apotheke in Köln gestorben. Die Stadt stand in der Kritik, die Bürger zu spät über die Gefahr aus der Apotheke informiert zu haben. Das Gesundheitsamt verteidigte nun sein Vorgehen.

Nach den Todesfällen durch vergiftete Glukose aus einer Apotheke in Köln hat das Gesundheitsamt sein Handeln gerechtfertigt. "Wir sind weiterhin sehr sicher in unserer Abwägung, dass wir verhältnismäßig, angemessen und in richtiger Einschätzung der Gefahrenlage reagiert haben", sagte Gesundheitsdezernent Harald Rau bei einer Sondersitzung des Gesundheitsausschusses am Dienstag im Kölner Rathaus.

Eine Frau und ihr durch einen Notkaiserschnitt geborenes Baby waren vor knapp zwei Wochen an Organversagen gestorben, nachdem die 28-Jährige eine Glukose-Mischung aus der Kölner Apotheke zu sich genommen hatte. Erst einige Tage später wurde die Öffentlichkeit informiert und der betroffenen Apotheke untersagt, Medikamente abzufüllen oder selbst zu mischen. Weitere drei Tage später ordneten Land und Bezirksregierung die Schließung der Apotheke und zweier weiterer des gleichen Verbundes an.

Die Opposition hatte die Sondersitzung des Ausschusses beantragt, weil sie anzweifelte, dass die Stadt schnell und effizient genug gehandelt hatte. Insbesondere kritisierten mehrere Ratsmitglieder, dass eine Warnung an Arztpraxen und Bevölkerung erst am Montag vergangener Woche erfolgte, nachdem das Gesundheitsamt bereits am vorherigen Freitag von den Todesfällen erfahren hatte.


"Wir hatten bis Montagnachmittag keinen Hinweis darauf, dass mit dieser Glukose etwas nicht stimmt", sagte Rau. Nachdem ein erstes Screening keine Auffälligkeiten bei der Glukose gefunden hatte, habe man erst am Montag durch ein rechtsmedizinisches Gutachten erfahren, dass ein giftiger Stoff in der Glukose war. "Erst mit dieser Erkenntnis konnten wir eingreifen." Auch der Düsseldorfer Landtag will sich am Mittwoch mit den Todesfällen und dem Handeln der Behörden beschäftigen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal