Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Corona-Krise Köln: Stadt lässt wieder Wasser in Brunnen

Erfrischung im Sommer  

Stadt füllt beliebte Brunnen in Köln wieder mit Wasser

07.07.2020, 15:07 Uhr

Corona-Krise Köln: Stadt lässt wieder Wasser in Brunnen. Menschen nehmen in der sommerlichen Hitze ein Fußbad in einem Brunnen am Dom in Köln: Die Stadt lässt das Wasser wieder in die Becken fließen. (Quelle: imago images/Archivbild/Ralph Peters)

Menschen nehmen in der sommerlichen Hitze ein Fußbad in einem Brunnen am Dom in Köln: Die Stadt lässt das Wasser wieder in die Becken fließen. (Quelle: Archivbild/Ralph Peters/imago images)

Um in Köln größere Menschenansammlungen in der Corona-Krise zu vermeiden, hat die Stadt mehrere Brunnen nach dem Winter nicht wieder in Betrieb genommen. Doch das soll sich nun ändern.

In Köln kommt es zur Zeit der Corona-Pandemie immer wieder zu Menschenansammlungen, bei denen der Mindestabstand nicht eingehalten wird. Deshalb hatte die Stadt zunächst davon abgesehen, die Brunnen anzustellen, denn an heißen Sommertagen sind sie ein Publikumsmagnet. Doch nun sollen viele von ihnen doch wieder sprudeln.

Vergangene Woche habe der Krisenstab der Stadt entschieden, die betreffenden Brunnen wieder anzumachen, teilte die Stadt am Dienstag mit. Unter "Wasser marsch" sollen dann unter anderem die Brunnen auf dem Ebertplatz und am Dom sowie am Offenbachplatz und im Rheinpark wieder Wasser spucken. Das soll nach und nach passieren. Den Anfang machen der Brunnen Dom-Süd am Roncalliplatz und der naheliegende Petrusbrunnen.

Einige Anlagen müssten noch repariert werden, bevor sie in Betrieb gehen können, heißt es. Das betrifft etwa den Brunnen Adenauer Becken im Rheinpark. Die Brunnensaison geht in Köln von Mai bis Oktober. Wegen der Corona-Krise wurden im Mai zunächst nur 50 Brunnen angestellt. Nun sollen, sofern betriebsbereit, 66 Wasserplätze wieder angehen – auch die, die bei den Kölnern besonders beliebt sind. Ob ihre Anziehungskraft wegen der aktuellen Coronavirus-Pandemie zur Gefahr wird, muss sich noch zeigen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal