Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Riesiger Solarpark in Weiden soll Strom für Hunderte Kölner liefern

Riesiger Solarpark  

In Weiden soll bald Strom für Hunderte Kölner erzeugt werden

Von René Denzer

08.01.2021, 14:26 Uhr
Köln: Riesiger Solarpark in Weiden soll Strom für Hunderte Kölner liefern. Blick auf die Freiluft Photovoltaikanlage in Köln Weiden: Sie ist mit 14.000 Quadratmetern etwa doppelt so groß wie die Domplatte. (Quelle: Rheinenergie)

Blick auf die Freiluft Photovoltaikanlage in Köln Weiden: Sie ist mit 14.000 Quadratmetern etwa doppelt so groß wie die Domplatte. (Quelle: Rheinenergie)

Er ist etwa doppelt so groß wie die Domplatte: der Freiflächen-Solarpark der Rheinenergie. Schon bald soll er für Hunderte Haushalte klimafreundlichen Strom liefern.

Wenn die Sonne scheint, darüber freuen sich nicht nur die "Bläck Fööss" in ihrem Lied "Wenn de Sonn schön schingk…", sondern bald wohl auch die Rheinenergie. Das Unternehmen will bald den ersten Freiflächen-Solarpark in Köln in Betrieb nehmen. 2.027 Solarmodule mit einer Leistung von rund 750 Kilowatt sollen dann künftig durch Sonnenlicht genug Strom erzeugen, um damit etwa 215 Haushalte ein Jahr lang zu versorgen.

Der Solarpark befindet sich im Stadtteil Weiden unmittelbar an der Kläranlage an der Aachener Straße. Er ist 14.000 Quadratmeter groß, das entspricht 1,4 Hektar. Zum Vergleich: Die Domplatte ist etwa halb so groß, der Kölner Zoo hat eine Fläche von mehr als 20 Hektar, der Rheinenergie Sportpark rund ums Geißbockheim des 1. FC Köln hat eine Fläche von etwa zehn Hektar. 

Genaues Datum für Inbetriebnahme noch offen

Ende vergangenen Jahres ist als letzter Baustein die Netzstation angeliefert und montiert worden. Damit seien die technischen Voraussetzungen für die Einspeisung des Sonnenstroms in das Kölner Stromnetz geschaffen, heißt es seitens des Energieversorgers. "Ein genaues Datum für die Inbetriebnahme steht noch nicht fest. Nachdem wir nun alle technischen Bestandteile der Anlage haben, hoffen wir den Solarpark sehr bald in Betrieb nehmen zu können", so Sprecher Eugen Ott auf Nachfrage. Erste Überlegungen für den Solarpark gab es bereits im Jahr 2018. "Die konkrete Planung begann im Jahr 2019", so Ott. Ausgeweitet werden kann der Standort Weiden nicht.

Ankunft des Trafos für die Freiluft Photovoltaikanlage in Köln Weiden: Die Anlage soll zukünftig bis zu 100.000 Haushalte mit Strom versorgen. (Quelle: Rheinenergie)Ankunft des Trafos für die Freiluft Photovoltaikanlage in Köln Weiden: Die Anlage soll zukünftig bis zu 100.000 Haushalte mit Strom versorgen. (Quelle: Rheinenergie)

Mit der Inbetriebnahme des ersten Solarparks in Köln will der Energieversorger laut eigener Aussage einen Beitrag zum Kilmaschutz leisten. "Dabei verfolgen wir neben dem Klimaschutz auch die gleichrangigen Ziele einer preisgünstigen und stets verfügbaren Energieversorgung für alle Verbraucherinnen und Verbraucher. Nur wenn wir diesen Dreiklang wahren, gelingt es uns die Energiewende zum Erfolg zu führen", sagt Dr. Dieter Steinkamp, Vorstandvorsitzender der Rheinenergie.

Flächen für Solarenergie nutzen 

Auf die Frage, ob es weitere Pläne gibt, an anderen Standorten in Köln ähnliche Parks zu schaffen, heißt es, dass die Rheinenergie kontinuierlich daran arbeite, das Photovoltaik-Potenzial in Köln zu erschließen. Zu konkreten Projekten könne sich das Unternehmen zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch nicht äußern.

Allerdings zeige die baldige Inbetriebnahme des ersten Freiflächen-Solarparks in Köln, dass auch in einer Millionenstadt "Flächen, die sich nicht für die Bebauung eignen, für die Solarenergie nutzbar gemacht werden können", so der Vorstandvorsitzende Steinkamp. Die Rheinenergie denke aber auch über die Domstadt hinaus und plane "derzeit eine Reihe von weiteren Solarparks in ganz Deutschland", so Steinkamp.

Im Rahmen ihrer Klimaschutz-Roadmap hat sich die Rheinenergie verpflichtet, bis zum Jahr 2040 ihre gesamte Wasser-, Strom- und Wärmeversorgung sukzessive klimaneutral zu stellen. Der zügige Ausbau des eigenen Erneuerbare-Energien-Portfolios sei ein wesentlicher Bestandteil dieser Unternehmensstrategie. Besonders die Solarenergie spiele dabei eine wichtige Rolle.

Neben mehreren Anlagen auf Dächern entwickelt und betreibt das Unternehmen auch Freiflächen-Solarparks. Derzeit sind es deutschlandweit 26 Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von etwa 36 Megawatt sowie 26 Windparks mit insgesamt 107 Anlagen mit einer Leistung von über 172 Megawatt. Die so jährlich erzeugte Strommenge reiche rechnerisch aus, um über 100.000 Haushalte zu versorgen, heißt es seitens der Rheinenergie.

Verwendete Quellen:
  • Presseabteilung der Rheinenergie
  • Eigene Recherchen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal