Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: Schulen bleiben für die meisten dicht – Ende des Distanzunterrichts offen

Nach den Osterferien  

Distanzunterricht für Kölner Schüler geht weiter – Ende offen

12.04.2021, 14:10 Uhr | dpa

Köln: Schulen bleiben für die meisten dicht – Ende des Distanzunterrichts offen. Kind lernt Zuhause (Symbolbild): Für die meistern Schülerinnen und Schüler in Köln geht es nach den Osterferien mit Distanzunterricht weiter. (Quelle: imago images/Jochen Tack)

Kind lernt Zuhause (Symbolbild): Für die meistern Schülerinnen und Schüler in Köln geht es nach den Osterferien mit Distanzunterricht weiter. (Quelle: Jochen Tack/imago images)

Für Kölner Schüler geht die Schule nach den Osterferien wieder weiter. Doch die meisten von ihnen müssen weiterhin zu Hause bleiben. Wer in die Schule will, muss zum Corona-Test. 

Die Osterferien sind zu Ende – doch die Schulen in Nordrhein-Westfalen werden heute trotzdem überwiegend leer bleiben. Für alle Schüler – außer den Abschlussklassen – ist zumindest für diese Woche wieder Homeschooling angesagt. Die Kitas bleiben im eingeschränkten Regelbetrieb mit reduzierter Wochenstundenzahl geöffnet.

Einen Zeitpunkt, wann die Mehrheit der Schüler in ihre Klassenräume zurückkehren könnten, hat Schulministerin  Yvonne Gebauer (FDP) am Montag noch offen gelassen. "Wenn wir die Glaskugel hätten, dann wäre es einfacher für alle Beteiligten", sagte sie im WDR. Das Infektionsgeschehen habe sich in den vergangenen Tagen nochmals dramatisch verändert. "Das müssen wir uns natürlich alles genau anschauen, um dann zu entscheiden, wie es ab kommender Woche weitergeht", sagte Gebauer. In Köln war die Sieben-Tage-Inzidenz auf einen neuen Jahreshöchstwert gestiegen.

Test-Pflicht an Schulen

Nach Beschluss der Landesregierung müssen alle Schüler zwei Mal pro Woche einen Corona-Selbsttest machen. "Schüler, die der Testpflicht nicht nachkommen, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen."

Die Testpflicht gilt nach Ministeriumsangaben auch für die Schüler, die ab heute in die Notbetreuung kommen. Darüber hatte es zunächst Unklarheit gegeben, eine Kölner Schulleiterin forderte Aufklärung. In der erst am Wochenende veröffentlichten entsprechenden Verordnung gibt es eine Ausnahme für Prüflinge: Die können auch ohne Selbsttest in die Schule kommen, werden dann von den getesteten Mitschülern separiert.

In den Kitas gibt es derweil erstmals auch für die Kinder zweimal wöchentlich kostenlose Selbsttests, die aber freiwillig sind und von den Eltern zu Hause durchgeführt werden können. Nach Angaben von Familienminister Joachim Stamp (FDP) handelt es sich dabei um handelsübliche Stäbchen-Tests, die nur in den vorderen Bereich der Nase eingeführt werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal