Sie sind hier: Home > Regional > Landshut >

Streit um Fixierungen: Chefposten wird ausgeschrieben

Landshut  

Streit um Fixierungen: Chefposten wird ausgeschrieben

01.08.2019, 06:16 Uhr | dpa

Streit um Fixierungen: Chefposten wird ausgeschrieben. Streit um Fixierungen in Psychiatrie

Die Hand einer Patientin ist fixiert. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/Archivbild (Quelle: dpa)

Nach einem Zerwürfnis über therapeutische Maßnahmen hat sich das Bezirkskrankenhaus Landshut von dem dortigen Chefarzt der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie getrennt. Der Chefposten wird nach Angaben des Bezirks Niederbayern neu ausgeschrieben.

Der bisherige Chefarzt Dietmar Eglinsky hatte schwere Vorwürfe gegen das Krankenhaus erhoben, unter anderem sollen Patienten häufiger als notwendig an Betten fixiert worden sein. Der Bezirksausschuss beschloss, den Vertrag mit dem Chefarzt nicht über die Probezeit hinaus zu verlängern. Der Vertrag lief am Mittwoch aus.

Die kommissarische Leitung werde der bisherige Stellvertreter, Norbert Dibbern, übernehmen, sagte eine Sprecherin. Eglinsky seinerseits trat schon am Donnerstag eine neue Stelle in führender Position an. In welcher Klinik, wollte er zunächst nicht sagen. Als externen Berater zog der Bezirk Romuald Brunner hinzu. Er ist Inhaber des Lehrstuhls für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Regensburg. Er soll die Vorwürfe prüfen und für umfassende Aufklärung sorgen.

Eglinsky beklagte vor allem die Zahl der Fixierungen und das junge Alter der fixierten Kinder. Er kritisierte ebenso, wie häufig Kinder und Jugendliche gegen deren Willen untergebracht werden. Die Zahl sei im Vergleich zu anderen Kliniken "sehr hoch". Dies geschehe, obwohl es fachliche Möglichkeiten gäbe, Notfallpatienten zu einer freiwilligen Kooperation zu bewegen, sagte Eglinksy. Seine Kritik sei dem Bezirk seit März bekannt gewesen. Es sei bedauerlich, dass diese kein Gehör gefunden habe und erst jetzt ein externer Berater hinzugezogen worden sei.

Der ärztliche Direktor des Krankenhauses, Hermann Spießl, hatte darauf verwiesen, dass in der Kinder- und Jugendpsychiatrie keine Fixierung ohne richterliche Genehmigung erfolge und Patienten erst nach Ausschöpfen sämtlicher anderer Maßnahmen fixiert würden.  Dies sei vor allem bei Suizidgefahr oder bei Aggressionen der Patienten anderen gegenüber notwendig. "Eine Fixierung darf immer nur das letzte Mittel der Wahl sein und ist nur in seltensten Ausnahmefällen erforderlich", sagte Spießl.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage


shopping-portal