Sie sind hier: Home > Regional > Landshut >

Olympia-Zweiter über DEL: "Hätte es ernster nehmen müssen"

Neuss  

Olympia-Zweiter über DEL: "Hätte es ernster nehmen müssen"

22.10.2020, 12:23 Uhr | dpa

Olympia-Zweiter über DEL: "Hätte es ernster nehmen müssen". Olympia-Zweiter Felix Schütz (l)

Olympia-Zweiter Felix Schütz (l). Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Der Olympia-Zweiter Felix Schütz hat mit Unverständnis darauf reagiert, dass die Spieler nicht intensiver in das Krisenmanagement der Deutschen Eishockey Liga (DEL) eingebunden worden sind. "Ihnen Kritik entgegenzuwerfen, ist leicht. Auf der anderen Seite hätte man sich von Anfang mit den Spielern an einen runden Tisch setzen müssen", sagte der 32-Jährige, der wegen des verschobenen Saisonstarts vorerst wieder für sein Jugendteam EV Landshut in der DEL2 aufläuft, der Deutschen Presse-Agentur.

"Man hätte sich mit den Kapitänen, den Managern und Spezialisten aus der Liga wie Controller hinsetzen müssen, die durchrechnen, was möglich ist und was nicht. Und dann hätte man einen Plan A haben können, einen Plan B und einen Plan C. Da hätte man wahrscheinlich die beste Lösung finden können", sagte er weiter.

Seit dem Abbruch der vergangenen Saison im März hat die DEL den Spielbetrieb noch nicht wieder aufgenommen. Der Saisonstart wurde Anfang Oktober erneut auf unbestimmte Zeit verschoben. Ziel ist es jetzt, Mitte Dezember zu beginnen. Ab dem 11. November startet ein Testturnier mit acht der 14 Clubs, darunter ist auch der EHC Red Bull München.

"Jetzt haben wir ein halbes Jahr verpasst, und wir sind eigentlich nicht vorangekommen", sagte Schütz. Er wisse zwar, dass es für die DEL aufgrund der finanziellen Zwänge nicht einfach sei, und es sei auf der einen Seite nachvollziehbar, dass die Liga noch nicht wieder spiele. Man habe aber nicht gemerkt, dass das Beste fürs Eishockey erreicht werden soll, sagte der Nationalstürmer.

"Man versucht jetzt, irgendwas aus der Not zu machen. Man hat gesehen, dass die Kompetenz nicht da ist. Es waren viel zu wenig Lösungsvorschläge da", sagte er. "Man hätte es ernster nehmen müssen, von Anfang an."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal