Sie sind hier: Home > Regional > Leipzig >

Nach Affenlauten: Lok Leipzig muss 3000 Euro zahlen

Leipzig  

Nach Affenlauten: Lok Leipzig muss 3000 Euro zahlen

30.01.2020, 22:56 Uhr | dpa

Nach Affenlauten: Lok Leipzig muss 3000 Euro zahlen. Fans der Fussballmannschaft Lok Leipzig

Lok-Fans feiern ihre Mannschaft auf dem Sicherheitszaun. Foto: Jan Woitas/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Leipzig (dpa) - Regionalligist 1. FC Lokomotive Leipzig muss nach dem rassistischen Vorfall Anfang Dezember im Spiel bei Hertha BSC II eine Geldstrafe in Höhe von 3000 Euro zahlen. Ein Drittel davon könne "für Maßnahmen gegen Rassismus und Rechtsextremismus" verwendet werden, teilte der Club am Donnerstag mit und kündigte an, dem Fanprojekt Leipzig dafür 1000 Euro zur Verfügung zu stellen. Das Urteil des Sportgerichts vom Nordostdeutschen Fußball-Verband ist rechtskräftig. Bei dem Regionalliga-Spiel in Berlin war Hertha-Akteur Jessic Ngankam mit Affenlauten aus dem Lok-Fanblock beleidigt worden. Zudem hatten Leipziger Anhänger einen Nebentopf gezündet

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal