Sie sind hier: Home > Regional > Leipzig >

Leipzig: Hunderte erinnern friedlich an ungeklärten Tod Oury Jallohs

Asylbewerber starb bei Zellenbrand  

Hunderte erinnern an ungeklärten Tod Oury Jallohs

08.01.2021, 08:13 Uhr | dpa

Leipzig: Hunderte erinnern friedlich an ungeklärten Tod Oury Jallohs. Ein Teilnehmer einer Demonstration zum Gedenken an Oury Jalloh hält ein Schild mit der Aufschrift "Dessauer Polizei auflösen": Der Asylbewerber war vor 16 Jahren bei einem Brand in einer Polizeizelle der Stadt ums Leben gekommen.  (Quelle: dpa/Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild)

Ein Teilnehmer einer Demonstration zum Gedenken an Oury Jalloh hält ein Schild mit der Aufschrift "Dessauer Polizei auflösen": Der Asylbewerber war vor 16 Jahren bei einem Brand in einer Polizeizelle der Stadt ums Leben gekommen. (Quelle: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa)

Bei einem Feuer in einer Dessauer Polizeizelle kam vor 16 Jahren der Asylbewerber Oury Jalloh ums Leben. Bis heute sind die Hintergründe seines Todes ungeklärt. In Leipzig haben Hunderte friedlich des Mannes gedacht. 

Vor 16 Jahren starb der Asylbewerber Oury Jalloh in einer Polizeizelle, nun haben Hunderte Menschen in Leipzig an seinen ungeklärten Tod erinnert. Bei einer Kundgebung am Donnerstagabend an der Biedermannstraße/Auerbachstraße nahmen nach Angaben der Polizei etwa 250 Menschen teil und damit mehr als die zuvor festgelegte Teilnehmergrenze von 200. Die zuständige Behörde ließ die Versammlung jedoch "unter der Gewährleistung eines entsprechenden Mindestabstandes" weiterlaufen, wie es hieß. Es habe keine Vorkommnisse gegeben.

Eine andere Versammlung gab es bereits am Nachmittag im Bereich der Richard-Wagner-Straße. Daran hätten etwa 120 Menschen teilgenommen, teilte die Polizei mit. Auch diese sei ohne Vorkommnisse verlaufen.

Landtag in Sachsen-Anhalt setzte Sonderberater ein

Der Asylbewerber aus Sierra Leone war am 7. Januar 2005 bei einem Brand in einer Dessauer Polizeizelle gestorben. Wie genau es zu seinem Tod kam, konnte auch in zwei Gerichtsverfahren gegen zwei Polizisten nicht geklärt werden. Jalloh soll nach den Ermittlungen der Behörden den Brand in der Gewahrsamszelle des Dessauer Polizeireviers selbst gelegt haben. Der Mann war den Angaben zufolge an Händen und Füßen gefesselt. Wiederholt wurde der Vorwurf geäußert, er sei ermordet worden.

Der Fall war in Sachsen-Anhalt von zwei Sonderberatern untersucht worden, die der Landtag eingesetzt hatte. Deren Bericht listete eine Reihe von Fehlern auf, Konsequenzen hatte das bislang aber nicht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: