Sie sind hier: Home > Regional > Leipzig >

Leipziger Buchmesse: ARD plant "Leipzig liest extra" im Radio, TV und online

Leipziger Buchmesse  

ARD plant "Leipzig liest extra" im Radio, TV und online

05.05.2021, 15:04 Uhr | dpa

Leipziger Buchmesse: ARD plant "Leipzig liest extra" im Radio, TV und online. Das Logo der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (ARD) (Symbolbild): Mehr als 30 Stunden Literatur mit über 50 Autoren sollen zu sehen und hören sein.  (Quelle: imago images/Christian Grube)

Das Logo der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (ARD) (Symbolbild): Mehr als 30 Stunden Literatur mit über 50 Autoren sollen zu sehen und hören sein. (Quelle: Christian Grube/imago images)

Die Leipziger Buchmesse musste auch in diesem Jahr Corona-bedingt abgesagt werden. Das ARD-Format "Leipzig liest" soll es trotzdem geben – online, im TV und im Radio. 

Die ARD bietet vom 27. bis 30. Mai unter dem Hashtag "#wirsindbuchmesse" eine Sonderausgabe des Lesefests "Leipzig liest extra" an. Unter Federführung des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) werden über 30 Stunden Literatur mit mehr als 50 Autoren im Radio, Fernsehen und Internet zu erleben sein, wie der MDR am Mittwoch mitteilte. Gesendet werde live aus der Alten Handelsbörse in Leipzig. Mit dem Angebot reagiert die ARD auf die erneute Absage der Leipziger Buchmesse.

Das ARD-Forum, das die Buchmesse-Besucher aus der Messehalle drei kennen, findet in diesem Jahr mitten in Leipzig statt. Daran beteiligt sind den Angaben zufolge alle neun Landesrundfunkanstalten der ARD sowie die Gemeinschaftsprogramme Arte und 3sat. Pandemiebedingt muss das Forum ohne Publikum veranstaltet werden. Die Autorengespräche im ARD-Forum finden von Donnerstag bis Samstag jeweils von 12 bis 20 Uhr und am Sonntag von 12 bis 16 Uhr statt.

Der MDR produziert zudem für die ARD-Mediathek drei Filme, die sich mit den Neuerscheinungen des Frühjahrs auseinandersetzen. Der Film "Können Bücher die Welt retten?" stelle neue Literatur vor, die unser Verhältnis zur Natur hinterfrage, hieß es. Um "New Crime" zu Gewalt und Verbrechen geht es im Film "Können Bücher einen Mord begehen?". Im Beitrag "Können Bücher Heimat sein?" stehen deutsche Autoren mit Migrationshintergrund im Mittelpunkt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal