Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

TSG Pfeddersheim gegen Spfr Eisbachtal: Pfeddersheim hat die Nase vorn

Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar  

Pfeddersheim hat die Nase vorn

21.09.2019, 18:55 Uhr | Sportplatz Media

TSG Pfeddersheim gegen Spfr Eisbachtal: Pfeddersheim hat die Nase vorn. Pfeddersheim hat die Nase vorn (Quelle: Sportplatz Media)

Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar: TSG Pfeddersheim – Spfr Eisbachtal 4:2 (1:1) (Quelle: Sportplatz Media)

In der Auswärtspartie gegen Pfeddersheim gingen die SFE erfolglos mit 2:4 vom Platz. Vor dem Match war man von einer Begegnung zweier ebenbürtiger Mannschaften ausgegangen. Nach 90 Minuten hatte schließlich die TSG die Nase vorn.

Anmerkung: Dieser Text wurde nicht von einem Menschen geschrieben, sondern automatisch erstellt. Dafür wurden Daten genutzt, die dann durch das Computerprogramm eines Dienstleisters verarbeitet wurden, um diesen Text zu generieren. Wie das genau funktioniert, lesen Sie hier.

Die Spfr Eisbachtal legten los wie die Feuerwehr und kamen vor 150 Zuschauern durch Lukas Reitz in der fünften Minute zum Führungstreffer. Christopher Ludwig nutzte die Chance für die TSG Pfeddersheim und beförderte in der 28. Minute das Leder zum 1:1 ins Netz. Zur Pause stand ein Unentschieden, und für beide Mannschaften war noch alles drin. Eisbachtal musste den Treffer von Nils Anhölcher zum 2:1 hinnehmen (46.). Nach der Pause ging das Spiel ohne Julian Hannappel weiter, dafür stand nun Taiyo Ushiyama beim Gast auf dem Feld. Die SFE hatten sich schnell wieder gesammelt und erzielten in Person von Steffen Meuer den Ausgleich (49.). Pfeddersheim stellte in der 66. Minute personell um: Sebastian Kaster ersetzte Luftrim Kodraliu und damit ein nomineller Verteidiger den anderen. Shuntaro Kawabe ließ sich in der 68. Minute nicht zweimal bitten und verwertete zum 3:2 für die Gastgeber. Die Spfr Eisbachtal tauschten zwei etatmäßige Verteidiger: Tommy Brühl ersetzte Marc Tautz (70.). Ehe der Abpfiff ertönte, war es Kaster, der das 4:2 aus Sicht der TSG perfekt machte (90.). Als Schiedsrichter Julian Marx die Partie abpfiff, reklamierte die TSG Pfeddersheim schließlich einen 4:2-Heimsieg für sich.

Pfeddersheim muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als 3,1 Gegentreffer pro Spiel. Die Durchlässigkeit im Abwehrspiel der TSG ist deutlich zu hoch. 31 Gegentreffer – kein Team der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar fing sich bislang mehr Tore ein. In dieser Saison sammelte Pfeddersheim bisher vier Siege und kassierte sechs Niederlagen. Die letzten Resultate der TSG konnten sich sehen lassen – neun Punkte aus fünf Partien.

Eisbachtal holte auswärts bisher nur sechs Zähler. Drei Siege, ein Remis und sechs Niederlagen tragen zur Momentaufnahme der SFE bei. Die Spfr Eisbachtal bauen die Mini-Serie von zwei Siegen nicht aus. Mit diesem Sieg zog die TSG Pfeddersheim an Eisbachtal vorbei auf Platz elf. Die SFE fielen auf die zwölfte Tabellenposition. Während Pfeddersheim am nächsten Samstag (15:30 Uhr) beim VfR Wormatia Worms gastiert, duellieren sich die Spfr Eisbachtal zeitgleich mit dem FC Hertha Wiesbach.

Verwendete Quellen:
  • Fussball.de/Sportplatz Media

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal