Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Mainz 05 siegt ohne Trainer Sandro Schwarz gegen SC Paderborn

Paderborn weiter sieglos  

Mainz 05 siegt ohne Cheftrainer Sandro Schwarz

06.10.2019, 14:41 Uhr | dpa

Mainz 05 siegt ohne Trainer Sandro Schwarz gegen SC Paderborn. Daniel Brosinski erzielt das 2:1 für Mainz

Paderborns Torwart Leopold Zingerle (l.) hat das Nachsehen beim Elfmeter zum 1:2 durch den Torschützen Daniel Brosinski. Foto: Friso Gentsch/dpa (Quelle: dpa)

Das war ganz, ganz wichtig: Auch ohne seinen gesperrten Trainer Sandro Schwarz hat Mainz 05 beim SC Paderborn einen wichtigen Sieg gefeiert – und sich etwas Luft im Tabellenkeller verschafft.

Mainz 05 hat am Samstag verdient mit 2:1 (2:1) gegen den SC Paderborn gewonnen und damit den Anschluss ans Tabellenmittelfeld der Fußball-Bundesliga geschafft. Der Aufsteiger aus Ostwestfalen wartet dagegen weiter auf den ersten Saisonerfolg und blickt nach einer insgesamt dürftigen Leistung schweren Zeiten entgegen. Vor 14.217 Zuschauern erzielten Robin Quaison (8. Minute) und Daniel Brosinski (32., Foulelfmeter) die Treffer für die Gäste. Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Ben Zolinski (14.) war für Paderborn zu wenig.

Schwarz war es nach seiner Gelb-Roten Karte im Spiel gegen Wolfsburg nicht gestattet, vor, während und nach dem Spiel Kontakt zu seinem Team zu haben. Der FSV-Coach ließ sich daraufhin auch nicht öffentlich blicken. Wo genau er das Spiel verfolgte, blieb zunächst unklar. "Es ist natürlich etwas anderes, wenn der Cheftrainer nicht an der Linie steht. Trotz allem stellen wir uns der Situation", sagte der Mainzer Sportdirektor Rouven Schröder vor der Partie bei "Sky".

Baumgart baut um 

Paderborns Trainer Steffen Baumgart hatte seine Mannschaft für die so wichtige Partie gleich auf drei Positionen verändert. Vor allem der Wechsel im Tor, wo Leopold Zingerle erstmals in dieser Saison den Vorzug vor Jannik Huth bekam, überraschte. Zudem saßen im Vergleich zum achtbaren 2:3 gegen Bayern München vor einer Woche zunächst Routinier Uwe Hünemeier und Christopher Antwi-Adjei auf der Bank. Für sie spielen Sebastian Schonlau und Kai Pröger.

Die Umstellungen schienen den Aufsteiger zunächst ein bisschen zu verunsichern. Bereits in der achten Minute gingen die Mainzer durch Quaison in Führung. Vorausgegangen war ein schwerer Fehler von Mohamed Dräger, den Levin Öztunali zu einem feinen Zuspiel auf Quaison nutzte. Nur zwei Minuten später hätte Karim Onisiwo bereits frühzeitig für eine Vorentscheidung sorgen können, legte sich den Ball völlig frei aber zu weit vor.

Quaison vergibt Chancen

Paderborn brauchte eine gute Viertelstunde, um in die Partie zu finden, übernahm dann aber das Kommando. Nach dem Ausgleich durch Zolinski nach Vorarbeit von Dräger kombinierten sich die Gastgeber einige Mal schön durch die wackelige Mainzer Abwehr, konnten aber kein weiteres Kapital daraus schlagen. Stattdessen gingen die Mainzer wieder in Führung, weil Jamilu Collins im Strafraum völlig unnötig Öztunali zu Fall brachte. Brosinski verwandelte sicher zum 2:1. Bis zur Pause vergab Quaison noch zwei Mal die Chance, die Führung auszubauen.

Nach dem Seitenwechsel taten sich die Paderborner sehr schwer, ins Spiel zurückzufinden. Vieles bei den Gastgebern blieb Stückwerk, spielerisch war der Auftritt des Neulings nicht erstligatauglich. Dennoch hätte es für die Gastgeber fast doch noch zum zweiten Punktgewinn der Saison gereicht. Doch Collins scheiterte mit einem zu lässig geschossenen Handelfmeter am Mainzer Torwart Robin Zentner.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal