Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

FSV Trier-Tarforst gegen SG 99 Andernach: Befreiungsschlag bei Trier-Tarforst

Rheinlandliga Herren  

Befreiungsschlag bei Trier-Tarforst

05.10.2019, 20:55 Uhr | Sportplatz Media

FSV Trier-Tarforst gegen SG 99 Andernach: Befreiungsschlag bei Trier-Tarforst. Befreiungsschlag bei Trier-Tarforst (Quelle: Sportplatz Media)

Rheinlandliga Herren: FSV Trier-Tarforst – SG 99 Andernach 5:2 (3:0) (Quelle: Sportplatz Media)

Durch ein 5:2 holte sich der FSV Trier-Tarforst zu Hause drei Punkte. Der Gast SG 99 Andernach hatte das Nachsehen. Im Vorfeld war eine ausgeglichene Partie erwartet worden, doch die Gastgeber wussten zu überraschen.

Anmerkung: Dieser Text wurde nicht von einem Menschen geschrieben, sondern automatisch erstellt. Dafür wurden Daten genutzt, die dann durch das Computerprogramm eines Dienstleisters verarbeitet wurden, um diesen Text zu generieren. Wie das genau funktioniert, lesen Sie hier.

80 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für Trier-Tarforst schlägt – bejubelten in der elften Minute den Treffer von Luca Sasso-Sant zum 1:0. Der FSVTT baute den Vorsprung mit der Hilfe des Gegners weiter aus. Unglücksrabe Tim Hoffmann beförderte den Ball in der 38. Minute ins eigene Netz und erhöhte damit die Führung des FSV Trier-Tarforst auf 2:0. Zum psychologisch ungünstigen Zeitpunkt vor der Halbzeit (46.) schoss Matthias Heck einen weiteren Treffer für Trier-Tarforst. Der dominante Vortrag des FSVTT im ersten Spielabschnitt zeigte sich an der deutlichen Halbzeitführung. Maicol Oligschläger, der von der Bank für Jakob Weiler kam, sollte für neue Impulse bei der SG 99 Andernach sorgen (49.). Mit schnellen Toren von Burim Zeneli (53.) und Oligschläger (56.) schlug der Gast innerhalb kurzer Zeit gleich doppelt zu. In der 71. Minute wechselte der FSV Trier-Tarforst Marcel Dammer für Lukas Herkenroth ein, einen nominellen Verteidiger für einen anderen. Trier-Tarforst nahm in der 78. Minute einen Wechsel zweier etatmäßiger Verteidiger vor, als Nicola Rigoni für Philipp Hahn vom Platz ging. Die Vorentscheidung führten Hahn (82.) und Marc Picko (89.) mit zwei Toren innerhalb weniger Minuten herbei. In der 85. Minute stellte Andernach personell um: Per Doppelwechsel kamen Hermann Wechter und Tobias Schmitz auf den Platz und ersetzten Jörn Heider und Zeneli. Als Schiedsrichter Yannick Horten (Niederstadtfeld) die Begegnung beim Stand von 5:2 letztlich abpfiff, hatte der FSVTT die drei Zähler unter Dach und Fach.

Der FSV Trier-Tarforst muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als 2,45 Gegentreffer pro Spiel. Die drei ergatterten Zähler hatten für Trier-Tarforst das Verlassen der letzten Tabellenposition zur Folge. Der FSVTT bessert seine eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt einen Sieg, vier Unentschieden und sechs Pleiten. Mit vier von 15 möglichen Zählern aus den letzten fünf Spielen hat der FSV Trier-Tarforst noch Luft nach oben.

Die SG 99 Andernach ist nach elf absolvierten Spielen Tabellenletzter. In der Verteidigung von Andernach stimmt es ganz und gar nicht: 29 Gegentreffer musste sie in dieser Saison bereits hinnehmen. Die Lage von Andernach bleibt angespannt. Gegen Trier-Tarforst musste man zum zweiten Mal in Folge die Punkte abgeben. Am kommenden Freitag trifft der FSVTT auf den SV Mehring, die SG 99 spielt tags darauf gegen die SG Hochwald Zerf.

Verwendete Quellen:
  • Fussball.de/Sportplatz Media

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal