Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Mainz 05 nach 0:8-Debakel bei RB Leipzig: "Haben uns abschießen lassen"

Chancenlos in Leipzig  

Mainz nach 0:8-Debakel: "Haben uns abschießen lassen"

03.11.2019, 11:52 Uhr | dpa

Mainz 05 nach 0:8-Debakel bei RB Leipzig: "Haben uns abschießen lassen". Der Mainzer Trainer Sandro Schwarz war nach der 0:8-Pleite in Leipzig vollkommen frustriert.

Der Mainzer Trainer Sandro Schwarz war nach der 0:8-Pleite in Leipzig vollkommen frustriert. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa. (Quelle: dpa)

Das gab's noch nie - und sollte aus Sicht von Mainz 05 auch nie wieder passieren. Das 0:8 gegen RB Leipzig hat Spuren hinterlassen. Wie reagiert Trainer Sandro Schwarz jetzt?

Das 0:8-Debakel durch RB Leipzig tat sich Sandro Schwarz gleich zweimal an. Als der Trainer des 1. FSV Mainz 05 sich nach einem der fürchterlichsten Tage in der Bundesliga-Geschichte seiner Mannschaft auch noch auf eine fast fünfstündige Busfahrt in die Heimat begeben musste, klappte er seinen Laptop auf und startete das Spielvideo. "Wir gehen in die Analyse und schauen uns das Spiel nochmal an. Das wird keine Freude bereiten", sagte der sichtlich gefrustete Schwarz.

Seine zuvor in allen Belangen von RB vorgeführten Spieler ließ er allerdings in Ruhe. "Ich stelle mich da nicht in den Gang und mache am Mikrofon den Reiseleiter. Wir werden das sacken lassen, klar bleiben und es in Ruhe besprechen", meinte Schwarz. Und zu besprechen dürfte es nach der höchsten Bundesliga-Niederlage der Club-Geschichte eine Menge geben.

Praktisch kein Zweikampfverhalten

Da wäre zum einen das praktisch nicht vorhandene Zweikampf-Verhalten der Mainzer. Timo Werner sprintete mehr als einmal nahezu ungehindert in den 05er-Strafraum, bereitete drei Tore vor und schoss drei selbst. Christopher Nkunku stand derartig allein an der Strafraumgrenze, dass er schlicht nicht anders konnte, als den Ball zum zwischenzeitlichen 3:0 ins Netz zu jagen.

Und selbst der verzweifelte Appell von Mainz-Torwart Robin Zentner verpuffte. Der bemitleidenswerte Schlussmann ging nach dem vierten Gegentor zu jedem einzelnen seiner Verteidiger und bettelte sie förmlich an, sich doch bitte zu wehren. "Das hat offensichtlich nicht geklappt. Wir haben uns richtig abschießen lassen", sagte Zentner.

Auch Schröder will Brandrede halten

Nach zuletzt zwei Siegen aus drei Spielen wähnte sich Mainz eigentlich auf dem Weg nach oben. Doch nun wird das kommende Spiel gegen Union Berlin plötzlich zum Wegweiser. "Die Art und Weise der Niederlage hängt allen in den Kleidern. Deswegen wird es eine interessante Woche mit dem Spiel gegen Union Berlin", betonte Schwarz.

Sicher ist, dass nicht nur Schwarz zur Mannschaft sprechen wird. Auch Manager Rouven Schröder wird sich die Profis vorknöpfen, ließ aber offen, wann er das tun will. "Die Tore sind immer nach demselben Muster gefallen. Nach einem 0:8 hat man keine Argumente", sagte Schröder. Zumindest schlechter kann es für Mainz nicht werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal