Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Corona/FSV Mainz 05: Achim Beierlorzer hofft auf Fortsetzung der Saison

"Situation ist befremdlich"  

Beierlorzer hofft auf Fortsetzung der Bundesliga-Saison

27.03.2020, 11:32 Uhr | dpa

Corona/FSV Mainz 05: Achim Beierlorzer hofft auf Fortsetzung der Saison. Mainzer Trainer Achim Beierlorzer klatscht in die Hände: Er hofft, dass die Bundesliga-Saison nach der Zwangspause weitergehen kann. (Quelle: dpa/Torsten Silz/Archiv)

Mainzer Trainer Achim Beierlorzer klatscht in die Hände: Er hofft, dass die Bundesliga-Saison nach der Zwangspause weitergehen kann. (Quelle: Torsten Silz/Archiv/dpa)

Derzeit pausiert die Bundesliga wegen des Coronavirus. Doch wird die Saison doch noch fortgesetzt? Mainz-05-Trainer Achim Beierlorzer hat dazu eine klare Meinung.

Die Verlängerung der Zwangspause im deutschen Profi-Fußball bis Ende April ist für Achim Beierlorzer ein "logischer Schritt". Der Trainer des Bundesligisten FSV Mainz 05 bezeichnete es in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur als "absolut verständlich, dass wir nicht in zwei Wochen Fußballspiele stattfinden lassen können, wenn wir momentan vermeiden, überhaupt irgendwelche Kontakte zu haben."

Wie bei fast allen Vereinen ist das Mannschaftstraining bei den Rheinhessen derzeit ausgesetzt, der Kontakt mit Spielern oder Funktionären für Beierlorzer derzeit nur per Telefon oder Videokonferenz möglich. "Die Situation ist natürlich befremdlich", sagte er. Auch wenn ihm die Arbeit mit dem Team fehle, sei momentan das alles Entscheidende, "dass wir diese Krise allesamt gut überstehen, dass unsere Gesellschaft intakt bleibt und möglichst wenige Menschen durch das Coronavirus zu Tode kommen".

Langfristige Folgen befürchtet

Der 52 Jahre alte Familienvater hofft darauf, dass die momentan unterbrochene Saison fortgesetzt werden kann. "Wir glauben einfach fest daran, weil es natürlich zum Fußball dazu gehört, dass etwas zu Ende gebracht wird", sagte Beierlorzer.

Seiner Ansicht nach wird die Krise vor allem kurzfristig Auswirkungen auf den Profi-Fußball haben, "weil jetzt allen Vereinen Geld fehlt". Eine langfristige Prognose sei wegen der kaum absehbaren Entwicklung nicht möglich. Es sei aber die Aufgabe der Vereinsführungen und Dachorganisationen, "vielleicht auch mal die Situation zu nutzen und Ideen wachsen zu lassen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: