Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Corona und Mainz: Wie Weltmeister Niklas Kaul jetzt trainiert

Zehnkämpfer Kaul aus Mainz  

Wie ein Weltmeister in der Corona-Krise trainiert

30.03.2020, 08:27 Uhr | dpa

Corona und Mainz: Wie Weltmeister Niklas Kaul jetzt trainiert. Der Mainzer Zehnkämpfer Niklas Kaul hat bei der Leichtathletik-WM Gold geholt: Der Weltmeister hält sich trotz Corona fit. (Quelle: dpa/Michael Kappeler/Archiv)

Der Mainzer Zehnkämpfer Niklas Kaul hat bei der Leichtathletik-WM Gold geholt: Der Weltmeister hält sich trotz Corona fit. (Quelle: Michael Kappeler/Archiv/dpa)

Der Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul aus Mainz kann wegen der Corona-Krise nicht so trainieren wie sonst. Dennoch hat er Möglichkeiten gefunden, sich fit zu halten.

Leichtes Training in Haus und Hof, Schwitzen auf dem Ergometer – und Kopf frei beim Joggen: Auch Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul muss angesichts der Corona-Krise neue Wege gehen. Der 22-Jährige aus Mainz absolviert seine Übungen derzeit daheim und muss improvisieren. "Ich habe zum Glück einen Hof und einen Garten bei mir zu Hause, und kann da doch einige Sachen machen. Und ich hab' auch Gewichte – also Krafttraining kann ich machen", sagte Kaul im Podcast der DOSB-Internetseite "Team Deutschland" (Sonntag).

Aufs Ruder- und Fahrrad-Ergometer steigt Deutschlands "Sportler des Jahres" ebenfalls. Und: "Alleine draußen joggen geht ja auch noch. Ein ganzheitliches Training kann man schon machen, aber eben kein disziplin-spezifisches", berichtete der jüngste Zehnkampf-Weltmeister der Leichtathletik-Geschichte, der von seinen Eltern trainiert wird. Anfang Oktober 2019 hatte der Sport- und Physikstudent in Doha (Katar) sensationell WM-Gold erobert.

"Die Gesundheit geht vor"

"Wir haben keine Möglichkeit, in der Halle zu trainieren, keine Möglichkeiten, auf dem Trainingsplatz zu trainieren. Das ist ja auch verständlich, dass jetzt alles zu ist", sagte Kaul. "Denn die Gesundheit geht auf jeden Fall vor. Da hat der Sport auch mal hintenan zu stehen."

Hart und schwierig war es für ihn vor allem "in der Zeit, als wir Ungewissheit hatten. Wir wissen nun: Olympische Spiele sind 2021. Da können wir uns höchstwahrscheinlich besser drauf vorbereiten. Ich gehe mal davon aus oder hoffe es, dass Corona bis dahin überwunden ist", sagte er.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal