Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

FSV Mainz 05: Rouven Schröder befürwortet Proteste von Bundesliga-Profis

Nach Tod von George Floyd  

Sportvorstand Schröder befürwortet Proteste von Spielern

04.06.2020, 13:22 Uhr | dpa

FSV Mainz 05: Rouven Schröder befürwortet Proteste von Bundesliga-Profis. Der Mainzer Manager Rouven Schröder hebt beide Daumen nach oben: "Über allem steht, dass wir alle Position gegen Rassismus beziehen wollen und müssen." (Quelle: dpa/Torsten Silz/Archiv)

Der Mainzer Manager Rouven Schröder hebt beide Daumen nach oben: "Über allem steht, dass wir alle Position gegen Rassismus beziehen wollen und müssen." (Quelle: Torsten Silz/Archiv/dpa)

Einige Bundesliga-Profis haben sich mit den Protesten gegen Polizeigewalt in den USA solidarisch gezeigt. Das sorgte für Kritik. Rouven Schröder vom FSV Mainz 05 findet, dass sich Spieler äußern dürfen.

Sportvorstand Rouven Schröder vom 1. FSV Mainz 05 hat sich positiv über Solidaritätsgesten und Proteste von Bundesliga-Spielern im Zusammenhang mit dem bei einem brutalen Polizeieinsatz getöteten Afroamerikaner George Floyd geäußert.

"Über allem steht, dass wir alle Position gegen Rassismus beziehen wollen und müssen. Ich finde es elementar wichtig, dass wir uns mit diesen Gedanken solidarisch zeigen – es geht um Werte und Haltung, nicht um politische Botschaften", sagte er dem "Kicker". "Die Spieler sollten sich auch dazu äußern dürfen. Wenn man dies verankern kann, dann sollten wir es tun. Wichtig ist aber auch, gewisse Leitplanken aufzustellen, was erlaubt ist und was nicht."

Ein Polizist in der Stadt Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte sein Knie fast neun Minuten lang in den Hals des am Boden liegenden Floyds gedrückt. Der 46-Jährige war festgenommen worden, weil er verdächtigt wurde, mit einem gefälschten 20-Dollar-Schein bezahlt zu haben.

In den USA gibt es seither viele Demonstrationen und Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus. Am vergangenen Wochenende hatten sich auch Profis aus der Bundesliga mit Gesten solidarisch gezeigt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal