Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Mainz: Modellprojekt der Unimedizin entlastet die Notaufnahme

Rund 1.200 Patienten  

Modellprojekt der Unimedizin Mainz entlastet die Notaufnahme

26.07.2019, 09:27 Uhr | dpa

Mainz: Modellprojekt der Unimedizin entlastet die Notaufnahme. Ein Patient wird durch Sanitäter des Deutschen Roten Kreuzes von der Notaufnahme verlegt: Die APC entlastet die Notaufnahme enorm. (Quelle: dpa/Andreas Arnold/Archivbild)

Ein Patient wird durch Sanitäter des Deutschen Roten Kreuzes von der Notaufnahme verlegt: Die APC entlastet die Notaufnahme enorm. (Quelle: Andreas Arnold/Archivbild/dpa)

Rund 1.200 Menschen haben in den ersten vier Monaten die neue Allgemeinmedizinische Praxis am Campus (APC) in der Unimedizin Mainz aufgesucht. Ziel der APC ist es, die Notaufnahme von Patienten mit harmlosen Krankheiten zu entlasten.

Die Universitätsmedizin Mainz hat mit der neuen Allgemeinmedizinischen Praxis am Campus (APC) ein Modellprojekt kreiert. Rund 1.200 Patienten fanden bereits ihren Weg bereits in die APC. Mehr als zwei Drittel von ihnen konnten nach der Behandlung in der APC wieder nach Hause geschickt werden, sagte der Leiter der Notaufnahme, Andreas Fischbach.

Das auf vier Jahre angelegte Modellprojekt wird von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) betrieben. Im Vergleich mit einer Hausarztpraxis seien allerdings auch mehr Menschen ins Krankenhaus eingewiesen worden. Als Grund nannte Fischbach die "höhere Schwere der Erkrankung".

Entlastung der Notaufnahme mit kürzeren Wartezeiten

Das Konzept funktioniere und sei bislang ein Erfolg. Der Austausch zwischen den Ärzten der APC und der Notaufnahme sei ein wesentlicher Schlüssel. KV-Sprecher Rainer Sauerwein sagte ebenfalls, die Kooperation funktioniere einwandfrei.

Ziel der APC ist es, die Notaufnahme von Patienten mit harmlosen Krankheiten zu entlasten. Die Mainzer Uni-Klinik hatte 2018 mehr als 16.000 Patienten gezählt, rund 4.000 mehr als 2012. Die APC soll schnell klären, wo und wie ein Patient am besten behandelt wird. So sollen auch die Wartezeiten kürzer werden. Zur Befragung der Patienten und der Einschätzung der Dringlichkeit ihrer Behandlung wird eine in der Schweiz schon fachlich getestete Software (Smed) genutzt.

"Das ist ein Modellprojekt, das nicht ohne weiteres überall hochgezogen werden kann", sagte Sauerwein. Dies sei rechtlich nicht möglich und zudem müsse die APC Verluste machen. "Wir sammeln auch Erfahrungen mit dem Ersteinschätzungsmodul." Dieses werde mit der Terminservicestelle gekoppelt, die von 2020 an das ganze Jahr über betrieben werden müsse und dann auch unter der Nummer des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116117 erreichbar sei.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage


shopping-portal