Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Mainz 05: Neuzugang Jeremiah St. Juste lobt seinen neuen Verein

Saison-Start der Bundesliga  

Neuzugang Jeremiah St. Juste lobt Mainz 05

13.08.2019, 15:21 Uhr | dpa

Mainz 05: Neuzugang Jeremiah St. Juste lobt seinen neuen Verein. Jeremiah St. Juste im Kopfballduell (Quelle: dpa/Uwe Anspach/Archivbild)

Jeremiah St. Juste (r-l) im Kopfballduell gegen Kaiserslauterns Timmy Thiele: Der Mainzer Neuzugang bereut seine Entscheidung trotz 0:2-Pleite nicht. (Quelle: Uwe Anspach/Archivbild/dpa)

Nach dem verlorenen Spiel beim 1. FC Kaiserslautern lobt der neue Innenverteidiger Jeremiah St. Juste seinen neuen Verein. Die 0:2-Pleite lässt ihn nicht an seiner Entscheidung, zu Mainz 05 zu wechseln, zweifeln.

Die schmerzhafte 0:2-Pleite im DFB-Pokal am Samstag beim Drittligisten 1. FC Kaiserslautern hat der neue Innenverteidiger Jeremiah St. Juste des FSV Mainz 05 schnell abgehakt. "Ich bin sicher, ich habe die richtige Wahl getroffen. Mir ist Entwicklung wichtig und die bekomme ich hier", sagte der 22-jährige Niederländer am Dienstag bei seinem ersten offiziellen Pressegespräch.

Acht Millionen Euro haben die Mainzer an St. Justes ehemaligen Club Feyenoord Rotterdam überwiesen. Das Abwehrtalent wird gleich gefordert bei seinem neuen Club. Die schwere Knöchelverletzung von Stefan Bell im Pokal mit dreimonatiger Ausfallzeit macht den Niederländer mit karibischen Wurzeln gleich zum einzigen Rechtsfuß in der Innenverteidigung. In Kaiserslautern kam er für Bell zu seinen ersten Pflichtspielminuten im 05-Dress. Zum Saisonstart am Samstag in der Fußball-Bundesliga in Freiburg winkt die Startelfpremiere. "Ich bin bereit", erklärte St. Juste.

St. Juste kickt mit engem Freund aus Rotterdam-Zeiten

Das sieht auch Trainer Sandro Schwarz so. "Er ist ein Kandidat", betonte der 40-Jährige. St. Juste habe trotz seiner Jugend Ausstrahlung und sich schnell integriert durch seine Offenheit. "Und er steht voll im Saft, hat ja die gesamte Vorbereitung in Rotterdam mitgemacht und auch schon Spiele bestritten." Zur schnellen Eingewöhnung trägt auch Jean-Paul Boetius bei. In Rotterdam kickten die beiden Niederländer ein Jahr gemeinsam, sind eng befreundet.

St. Juste ist ein Familienmensch. Sein älterer Bruder Joshua berät ihn als Manager. "Wir sind ein gutes Team", meinte der Abwehrmann. Der Kontakt zu Eltern und Großeltern sowie zur Schwester ist St. Juste wichtig. Auch deshalb entschied er sich gegen Angebote aus Italien und England. "Die Bundesliga hat einen höheren Stellenwert. Hier kann ich mich jede Woche beweisen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
70 Jahre: jede Woche neue Geburtstagsdeals entdecken
jetzt auf otto.de
Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal