Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Polizeigewerkschaft fordert automatische Ortung von Anrufern

Mainz  

Polizeigewerkschaft fordert automatische Ortung von Anrufern

14.02.2020, 16:45 Uhr | dpa

Polizeigewerkschaft fordert automatische Ortung von Anrufern. Der Schriftzug "Notruf" steht an einem Rettungswagen

Der Schriftzug "Notruf" steht an einem Rettungswagen. Foto: Lisa Ducret/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) Rheinland-Pfalz fordert die Einführung einer automatisierten Standortübermittlung bei Anrufen der Notrufnummer 110 im Bundesland. Bisher seien nur Leitstellen mit dem "Automatic Mobile Location" System (AML)ausgestattet, bei denen Anrufe der Notrufnummer 112 eingingen, teilte die Gewerkschaft am Freitag mit. Die 110 sei aber in Deutschland genauso bekannt.

"Wenn ein Anrufer nicht den Namen der Straße kennt, von der er aus anruft, oder der Ort und die Straße aufgrund sprachlicher Barrieren nicht zu verstehen ist, vergehen im Ernstfall wertvolle Minuten", teilte der stellvertretende Landesvorsitzende der DPolG, Patrick Müller, mit. Durch das AML-System werden die Standortdaten eines Anrufers automatisch übertragen, wenn dessen Smartphone die Voraussetzungen erfüllt. Das rheinland-pfälzische Innenministerium äußerte sich zunächst nicht zu der Forderung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal