Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Mainz: Fastnacht und Rosenmontag trotz Hanauer Anschlags

Mainz  

Mainz: Fastnacht und Rosenmontag trotz Hanauer Anschlags

21.02.2020, 15:19 Uhr | dpa

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), die CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner und der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) feiern Fastnacht - trotz der Bestürzung über den rassistischen Anschlag von Hanau. Der Rosenmontagsumzug werde ebenfalls wie geplant starten, sagte der Präsident des Mainzer Carneval-Vereins (MCV), Reinhard Urban, am Freitag in Mainz.

"Die Rechtsextremen wollen unser Leben und unsere Demokratie erschüttern. Diese Macht werden wir ihnen nicht geben", sagte Dreyer. Gerade die Mainzer Fastnacht stehe für eine politisch-literarische Tradition - auch gegen rechts - und sei selbst schon Ziel rechter Hasskommentare und Drohungen gewesen. Dreyer und ihre Delegation wollten bei der Fernsehfastnacht "Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht" und an den tollen Tagen als Zeichen der Trauer ein schwarzes Band am Handgelenk tragen. Die Delegation der CDU-Landeschefin und Bundeswirtschaftsministerin Klöckner werden "als Gedenken an die Verstorbenen und Verletzten in Hanau" eine schwarze Schleife tragen, wie Klöckner ankündigte.

Urban sagte: "Dass die Gesellschaft in ihrer Freiheit und Bewegungsfreiheit beeinträchtigt wird, das wollen wir gerade nicht." Herz und insbesondere Toleranz machten die Fastnacht aus. Es gehe um Gemeinschaft, in der alle gleich seien.

Dreyer forderte erneut einen Aufstand der Anständigen. "Ein gesellschaftliches Klima lässt sich nicht verordnen. Man kann es nur leben." Deshalb seien solche Appelle so wichtig, sagte die Ministerpräsidentin. Die neue Rechte habe eine Atmosphäre geschaffen, in der auch Mörder glaubten, sich sicher fühlen zu können. "Unsere Antwort auf Hass und Hetze ist Zusammenhalt, der Widerspruch der Mehrheit und der Rechtsstaat." Der Kampf gegen Hass und Hetze ist 2020 Schwerpunkt der Regierungsarbeit. Einen entsprechenden Appell im Internet hätten bereits rund 1400 Menschen und 50 Vereine unterzeichnet. Ebling und Urban schlossen sich am Freitag an.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal