Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Mainz: Land überträgt Johannes Gutenberg-Universität Berufungsrecht

Stärkung der Autonomie  

Land überträgt Mainzer Uni dauerhaft Berufungsrecht

10.02.2021, 13:53 Uhr | dpa

Mainz: Land überträgt Johannes Gutenberg-Universität Berufungsrecht. Denkmal für Johannes Gutenberg vor einem Gebäude der Universität: Diese hat nun ein dauerhaftes Berufungsrecht. (Quelle: imago images/epd/Archivbild)

Denkmal für Johannes Gutenberg vor einem Gebäude der Universität: Diese hat nun ein dauerhaftes Berufungsrecht. (Quelle: epd/Archivbild/imago images)

Durch das neue Hochschulgesetz ist die Johannes Gutenberg-Universität in Mainz der Autonomie einen Schritt näher gekommen. Die Hochschule darf nun in Eigenregie berufen.

Als erste Hochschule in Rheinland-Pfalz kann die Mainzer Johannes Gutenberg-Universität ihre Professorinnen und Professoren dauerhaft in Eigenregie berufen. Uni-Präsident Georg Krausch erklärte, damit könne die JGU in der Konkurrenz mit anderen Hochschulen um die "besten Köpfe" zügig und flexibel handeln. Das Berufungsrecht sei das strategisch wichtigste Element der Hochschulentwicklung. Wissenschaftsminister Konrad Wolf (SPD) bezeichnete die am Mittwoch erfolgte Übertragung des dauerhaften Berufungsrechts als wichtigen Schritt zur Stärkung der Autonomie der Hochschulen in dem Bundesland. Möglich gemacht habe dies das neue Hochschulgesetz.

"Ich gehe davon aus, dass andere Hochschulen in Rheinland-Pfalz folgen werden", sagte Wolf. Das Wissenschaftsministerium werde keine Hochschule zu diesem Schritt drängen, wohl aber ermuntern.

Berufungen in der Regel vom Wirtschaftsministerium

In Rheinland-Pfalz haben derzeit die Universität Trier und die Hochschule Koblenz ein vorläufiges Berufungsrecht. Wolf und Krausch erklärten, dass eine Voraussetzung für ein eigenständiges Berufungsrecht ein entsprechender Verwaltungsapparat an den jeweiligen Hochschulen sei. Die JGU hatte das vorläufige Berufungsrecht 2011 erhalten, Trier und Koblenz folgten 2016 beziehungsweise 2020.

Bei bisherigen Berufungen haben die Hochschulen ihre Vorschläge dem Wissenschaftsministerium vorgelegt, das dann über die Berufung der Lehrenden entschied. Durch eine Gesetzesänderung können die Hochschulen nun bei einem entsprechenden Antrag selbst über ihre Berufungen entscheiden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal